Praktikanten sammeln Erfahrungen in der Wedemark

Alex Helmut schraubt bei der Firma Regio Bus an Bussen.
 
Zu Antonia Riesenkamps Aufgaben gehört es zu dekorieren.

IGS Langenhagen schickt ihre Neuntklässler für zwei Wochen in den Berufsalltag

Wedemark (sh). Die IGS Langenhagen hat die Schüler der neunten Klassen zwei Wochen für ein Praktikum freigestellt. Es ist das erste von zwei Praktika in diesem Schuljahr. Auch zu Firmen in der Wedemark hat es einige IGS-Schüler verschlagen. Sahan, Halberstadt, selbst Praktiant in der Redaktion des Wedemark ECHO, hat ein paar von ihnen besucht. Alex Helmut macht sein Praktikum in Mellendorf bei der Firma Regio Bus als Mechatroniker. Er erzählte während seiner Pause, dass es ihm sehr gut gefalle und er gerne an den Bussen arbeite. Er erwähnte positiv, dass er körperlich sehr gefordert und ständig in Bewegung sei. Er wechselte Reifen, schraubte am Motor und half bei allgemeinen Reparaturen. „Ich habe mich für dieses Praktikum beworben, weil ich mir auch vorstellen kann, später im Job als Mechatroniker zu arbeiten", bestätigte Alex Helmut.
Einen ganz anderes Prakitikumsberuf hat sich Dana Ehrenberg ausgesucht. Sie arbeitet für zwei Wochen im Friseursalon Anja Kersten in Gailhof. Der Salon bietet nicht nur Pflege für die Haare, sondern auch Fußpflege und andere Kosmetik. Dana erzählte Redakteurspraktikant Sahan, während sie zusammen in der Küche des Salons saßen, dass Tolle am Beruf des Friseurs sei es zu sehen, was man gemacht hat, wenn man Jemanden die Haare schneidet und ihn frisiert. Mit ihrem Praktikum ist sie sehr zufrieden und findet es sehr abwechslungsreich.Dana möchte beruflich später zum Theater und findet den Friseurberuf dafür eine gute Grundlage. Janine Franke ist bei der Firma Franke Fliesen in Elze als Praktikantin und arbeitet dort als Bürokauffrau. Zu ihren Aufgaben gehört es, Bordüren zu sortieren und zu überprüfen, Kunden zu beraten und auf der Baustelle zuzusehen, wie Fliesen gelegt werden. Diese Arbeit im späteren Berufsleben zu übernehmen, könnte sie sich gut vorstellen. „Es ist sehr interessant und abwechselungsreich und man erlebt immer was anderes.
Antonia Riesenkamp ist für ihr Praktikum bei der Galeria Höpershof in Scherenbostel als Floristin und als Innenaustatterin tätig. Genau so etwas hatte sie sich vorgestellt. Ihr liegt es zu dekorieren, da sie sehr kreativ ist. Zu ihrem Aufgabenbereich zählt es unter anderem Kerzen anzuzünden und Blumen zu schneiden. Wohin sie genau beruflich gehen möchte, weiß Antonia allerdings noch nicht. Sie wünscht sich noch intesiveren Kundenkontakt. Zum Schluss kommt Redaktionspraktikant Sahan noch selbst zu Wort: „Ich bin mit meinem zuständigen Praktikumslehrer Bernd Enders zu den Praktikanten gefahren, um sie zu fragen, wie sie mit ihrem Praktikum zurecht kommen, ob alles gut läuft, ob sie sich das so vorgestellt haben und ob sie sich so etwas in der Richtung später auch vorstellen können. Der Praktikumslehrer muss jeden Praktikanten zwei Mal besuchen und gucken, ob es Probleme gibt oder ob sie sich schon für einen Bericht entschieden haben. Jeder Praktikant muss zwei Berichte über den Betrieb schreiben", so Sahan, der die Redakteurin bei Terminen begleitete und auch einige Termin selbstständig wahrnahm und Artikel schrieb. Das Praktikum der IGS-Schüler läuft noch bis zum 17.September. Und nach Abliefern der Praktikumsmappe heißt die große Frage für die Schüler dann: „Wo mache ich denn mein zweites Praktikum?“