Publikum liebt Bissendorfer Sonntag

Wieder viel Zulauf beim Bissendorfer Sonntag. Der Ortskern war für den Verkehr gesperrt. Foto: A. Wiese

IBK-Vorstand, Geschäftsleute und Besucher sind mit Veranstaltung hoch zufrieden

Bissendorf (awi). Was kann bei so einem Wetter schon schief gehen, mag man meinen. Doch das stimmt nicht. Auch alles andere muss passen, sonst würde eine Veranstaltung wie der Bissendorfer Sonntag nicht Jahr für Jahr ein solcher Erfolgsgarant sein. Tausende flanierten auch am Sonntag wieder durch den für den Verkehr gesperrten Ortskern, wo rund 100 Aussteller – gewerbliche ebenso wie Vereine und Institutionen – sich und ihre Waren präsentierten. Auch die Unterhaltung und das leibliche Wohl kamen nicht zu kurz. IGS-Bläserklasse und Swing-Company, das Ensemble Percussion Tonal und die Band auf dem Sparkassenplatz sorgten für den musikalischen Rahmen und gute Laune. Diverse Vorführungen unterstrichen die Vielfalt des Freizeitangebots in der Wedemark. Was an organisatorischem Aufwand dahinter steckt, damit eine solche Mammut-Veranstaltung reibungslos funktioniert, das wissen nur diejenigen, die selbst einmal etwas Ähnliches auf die Beine gestellt haben. Doch es macht das ausdrückliche Lob, das IBK-Vorsitzender Hans-Joachim Föst seinen Vorstandskollegen Karsten Hölscher und Dittmar Blanke sowie seiner Frau Christina zollte transparent. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Verschönerungsvereins Bissendorf, Helmut Dohnke, der für den seit einigen Jahren parallel mit dem Bissendorfer Sonntag veranstalteten Krammarkt verantwortlich zeichnet, und seinem Vorstand eröffnete Föst pünktlich um 12 Uhr ganz offiziell auf der Flaniermeile den 22. Bissendorfer Sonntag. Zu dieser Zeit waren schon einige Besucher auf den für den Verkehr gesperrten Straßen im Ortskern unterwegs, doch das war noch nichts gegen den Ansturm, der sich ab 14 Uhr durch Bissendorf wälzte. Wollte man den Vorführungen vom tanzhaushöper, der Bläserklasse oder anderen noch etwas sehen, musste man sich schon ziemlich rücksichtslos nach vorne durchdrängeln und die Schlangen vor dem Süßigkeitenwagen von Greese, dem Crêpe-Stand vor Bleich oder dem gegrillten Spanferkel von Hof Rust vor der Bäckerei Bosselmann waren etwas länger. Unübersehbar war, dass es den Besuchern Spaß machte, bei den Einzelhändlern einzukaufen beziehungsweise sich zu informieren und beraten zu lassen. Ob es nun darum ging, demnächst mit dem Führerschein anzufangen oder eine neue Treppe fällig ist, man sich in Sachen Hörtest beraten ließ oder neue Schuhe kaufte – beim Bissendorfer Sonntag macht alles gleich noch mal so viel Spaß. „Unvergleichlich diese Atmosphäre hier, Harmonie untereinander und die Mühe bei der Organisation sind spürbar“, waren sich viele Besucher einig.