Quo vadis Sportring Wedemark?

Wilfried Busche. Foto: A. Wiese

Busche wird den Vereinen im Oktober die Frage stellen

Wedemark (awi). Noch bis März nächsten Jahres ist Wilfried Busche als zweiter Vorsitzender nach dem Rückzug von Joachim Brandt im Frühjahr auch kommissarischer
erster Vorsitzender des Sportrings Wedemark. Zurzeit sondiert er sozusagen das Terrain für die Zukunft des Sportrings, denn nach wie vor gilt: Findet sich nicht mehr personelle Unterstützung für den Sportring, steht dessen Zukunft in den Sternen. Die Frage, ob der
Sportring in der Wedemark überhaupt noch gebraucht wird, will Busche den Vereinen in der nächsten Delegiertenversammlung im Oktober stellen. Der Sportring Wedemark mit 40 Vereinen und 10.200 Mitgliedern soll eigentlich das Bindeglied zur Gemeinde einerseits und zum Regionssportbund mit 671 Vereinen und 180.000 Mitgliedern andererseits sein. Doch den Kontakt zur Gemeinde nehmen immer mehr Vereine selbst wahr – nicht immer unbedingt zum Vorteil für die jeweilige Sache, findet Busche. Daher will er im Oktober zur Diskussion stellen, inwieweit die Vereine den Sportring als Institution tatsächlich noch für notwendig erachten. Ein anderes Thema ist nach wie vor die personelle Unterstützung des Vorstandes. Busche stellt nicht in Abrede, dass er bereit wäre trotz seiner 69 Jahre den Vorsitz des Sportrings zu übernehmen – unter der Voraussetzung, dass er eine ambitionierte Mannschaft an der Seite hat. Zur Zeit sind das lediglich seine Frau Petra als Schriftwartin und Udo Bitterkleit als Kassenwart. Doch hat Bitterkleit kein Geheimnis daraus gemacht, dass er sich im nächsten Jahr nicht wieder zur Wahl stellen möchte. Busche hat mittlerweile diverse Gespräche geführt, aber in trockenen Tüchern ist noch nichts. Mit einem positiven Feedback ist er aus dem Gespräch mit Bürgermeister Helge Zychlinski gekommen. Der hat ihm volle Rückendeckung zugesichert. Die Gemeinde sei an einer Zusammenarbeit sehr interessiert, werde den Sportring sowohl in die Sportentwicklungsplanung als auch in die Überarbeitung der Sportförderrichtlinien einbinden. Auf jeden Fall gesichert ist die Sportlerehrung im Februar 2015. Neben der Gemeinde hat Busche auch alle Sponsoren wieder im Boot: Sowohl Sparkasse und Volksbank als auch Herrenhäuser Brauerei, die Firmen GfVF, Jennert, Sport-Haeuser und Grimsehl und das Wedemark ECHO.