Region Hannover macht mobil

150 Radfahrer haben sich auf dem Platz vor dem hofeigenen Bioladen der Familie Rotermund-Hemme in Brelingen an Tischen und Bänken niedergelassen und stärken sich bei schönstem Sommerwetter mit Essen und erfrischenden Getränken. Foto: B. Stache
 
Detlef Rehbock (von links), Belinda Schenkling, Klaus Geschwinder, Silvia Rotermund-Hemme und Hermann Hemme bei der Begrüßung der 150 Teilnehmer an der Stadtradeln Landerleben Tour. Foto: B. Stache

Mit 150 Radfahrern und Polizeibegleitung zum Biohof nach Brelingen

Brelingen (st). Hochbetrieb herrschte am Sonntag auf dem Bio-Bauernhof der Familie Rotermund-Hemme in Brelingen. 150 Radfahrer hatten sich auf dem Platz vor dem hofeigenen Bioladen an Bänken und Tischen niedergelassen und stärkten sich bei schönstem Sommerwetter mit Essen und erfrischenden Getränken. Hinter den sportlichen Radfahrern lagen bereits 41 Kilometer – um 9.30 Uhr waren sie im Rahmen der Aktion „Stadtradeln“ vom Goseriedeplatz in Hannover gestartet und über Osterwald und Scharrel in die Wedemark gekommen. Die Region Hannover beteiligt sich in diesem Jahr zum vierten Mal am bundesweiten Wettbewerb „Stadtradeln“ des Klima-Bündnisses. Unter dem Motto „An die Spitze, fertig, los!" nehmen Bürger und Kommunalpolitiker aus allen 21 Regionskommunen noch bis zum 18. Juni daran teil. Ziel ist es, möglichst viele Kilometer in Teams aus mindestens zwei Personen auf dem Rad zurückzulegen. Als Hauptpreis winkt ein hochwertiges E-Bike von e-motion technologies. Am Sonntag stand der Biohof Brelingen auf dem „Fahrplan“. Die Stadtradeln Landerleben Tour war organisiert von der Region, dem Umweltzentrum Hannover sowie der Veranstaltungsagentur Soulstyle aus Hannover, die die Strecke ins Grüne ausgearbeitet hatte. „Das ist die erste Veranstaltung dieser Art“, erklärte Maike Feldner von der Agentur, deren Geschäftsführer Detlef Rehbock sich als Tourleiter selbst auch aufs Rad geschwungen hatte. Klaus Geschwinder, Teamleiter Verkehrsentwicklung und Verkehrsmanagement der Region Hannover, begrüßte die Fahrradfahrer, die in Gruppen den Biohof erreichten. „Wir haben die Bedeutung des Radverkehrs in der Region erkannt. Solche Erlebnistouren wie heute vermitteln positive Erfahrungen und Freude am Radfahren“, erklärte er. Die Förderung des Radverkehrs funktioniere über entsprechende Events, es gehöre aber auch der Erhalt und Bau von Radwegen dazu, machte der Fachmann deutlich. „Der Anfrage seitens der Region Hannover, unseren Hof hier in Brelingen als Zielstation für das Stadtradeln zu nutzen, habe ich gerne entsprochen“, erklärte Hofbesitzer Hermann Hemme. Gemeinsam mit Ehefrau Silvia Rotermund-Hemme stellte er den Radfahrern seinen Biohof vor und kündigte das abwechslungsreiche Besuchsprogramm an. „Wir bieten heute Führungen zu unserem mobilen Hühnerstall und fahren mit Trecker und Planwagen zu unseren Äckern südlich von Brelingen, vorbei an unserer Mutterkuhherde mit zwölf Kälbern.“ Heinz Linne führte zwei Besuchergruppen zum alten Trafoturm in das NABU-Gelände am Brelinger Berg. Für die musikalische Pausenunterhaltung der 150 Radler sorgte eine Band. Die Mitarbeiterinnen des Umweltzentrums Hannover, Belinda Schenkling, Lena Lühr, Sigrun Böse und Kim Wingenfelder, verteilten Informationsmaterial rund um gesunde Ernährung, darunter den aromaTisch-Flyer „Klimafreundlich und fair genießen“. Der Klima Paketbote „Regionald“, alias Erhard Schulz, gab den Biohof-Gästen nützliche Klimaschutz-Infos mit auf den Weg. Um 16 Uhr starteten die Gruppen die Rückfahrt über Langenhagen und Isernhagen nach Hannover. Gegen 18 Uhr sollte der Vahrenheider Markt erreicht sein, nach insgesamt 65 Kilometern im Sattel. Vier Beamten des Polizeikommissariats Hannover-Lahe hatten die gesamte Stadtradeln Landerleben Tour begleitet – drei auf dem Fahrrad und eine Beamtin im Begleitfahrzeug. Als ein Radler auf der Hinfahrt kurz vor dem Ziel mit einer Fahrradpanne liegenblieb, erwies sich die Polizei wieder einmal als Freund und Helfer und transportierte den Teilnehmer und sein Rad nach Brelingen, wo es repariert wurde.