Regionalwettbewerb im Debattieren

Lenn von Hörsten (von links) und Fabian Rand vertreten die Pro-Seite Sek II beim Debattieren im Forum des Campus W, Larissa Glüsing und Marleen Wölke bereiten ihre Contra-Argumente vor. Foto: B. Stache

Fünf Schulen nehmen am Debattanten-Wettstreit um das bessere Argument teil

Mellendorf (st). Regionalverbundkoordinatorin Johanna Horváth begrüßte am Donnerstag zu den Schlussdebatten des Regionalwettbewerbs „Jugend debattiert“ die Finalisten der Sekundarstufen (Sek) I und II. Diese fünf Schulen beteiligten sich an dem Wettbewerb: Erich Kästner Gymnasium Laatzen, KGS Hemmingen sowie die drei Wedemärker Schulen Gymnasium Mellendorf, IGS und Realschule. „Der Wettbewerb stellt die Kommunikationsfähigkeit in den Vordergrund und auf die Probe. Auf Grundlage einer vorgeschriebenen Struktur haben die Schüler und Schülerinnen 25 Minuten Zeit miteinander über ein zuvor festgelegtes Thema lebhaft zu debattieren“, erklärte Koordinatorin Horváth im Forum des Campus W. „Sollen die Zeiten, in denen öffentliche Schwimmbäder ausschließlich Frauen offenstehen, ausgeweitet werden?“, lautete das Finale-Thema für die Debattanten der Sek II. Larissa Glüsing vom Gymnasium Mellendorf und Marleen Wölke vom Erich Kästner Gymnasiums Laatzen hatten die Contra-Position zu vertreten. Ihnen gegenüber standen Lenn von Hörsten (Gymnasium Mellendorf) und Fabian Rand (Erich Kästner Gymnasium Laatzen) mit ihren Pro-Argumenten. Es folgte eine lebhafte, nach festen Regeln gut geführte Diskussion, der die Zuhörer im Auditorium viel Applaus spendeten. Als Juroren für die Sek-II-Kandidaten hatten sich Janina Hinz und Michael Busch (beide Erich Kästner Gymnasium) sowie Anja Dyk (Gymnasium Mellendorf) zur Verfügung gestellt. „Wir sind als KGS Hemmingen seit zwei Jahren beim Regionalwettbewerb dabei. Es geht darum, die Schüler und Schülerinnen in ihrer Persönlichkeit zu stärken“, erklärte Thomas Gast, Projektlehrer der KGS Hemmingen. Er war einer der vier Juroren für die Sek-I-Teilnehmer. Britta Martens (Realschule Wedemark), Sabine Kraft (Gymnasium Mellendorf) und Susan Hatami (IGS Wedemark) vervollständigten das Team. Die Sek-I-Schüler hatten folgendes Debattenthema gestellt bekommen: „Sollen die Bußgelder für Verschmutzungen des öffentlichen Raumes angehoben werden?“. Jette Brandes und Ann-Kathrin Klinkott standen für die IGS Wedemark auf dem Podium, gemeinsam mit Tim-Niklas Huth (KGS Hemmingen) und Marek Hartwig (Realschule Wedemark). In ihrem Grußwort betonte Wedemarks Erste Gemeinderätin Susanne Schönemeier die Bedeutung von Debattierfähigkeit. Den Schülern sprach sie dabei großes Lob aus. Gemeinsam mit Johanna Horváth nahm sie die Siegerehrung vor. In der Sek II siegte Marleen Wölke vor Lenn von Hörsten. Den dritten Platz belegte Fabian Rand, Larissa Glüsing wurde vierte. Als Sieger der Sekundarstufe I ging Tim-Niklas Huth aus dem Wettbewerb hervor, gefolgt von Marek Hartwig, Ann-Kathrin Klinkott und Jette Brandes. Die Erst- und Zweitplatzierten je Sekundarstufe nehmen am 7. März 2017 von 10 bis 15.45 Uhr im Landtag Hannover an der Landesqualifikation des Schulwettbewerbs „Jugend debattiert“ teil, der sich das Landesfinale von 16.30 bis 18.45 Uhr anschließt. Zur Vorbereitung besuchen die Schüler das Regionalsieger-Seminar vom 8. bis 10. Februar in Bad Nenndorf.