Regionswettbewerb 2014 „Unser Dorf hat Zukunft“

Regionspräsident Hauke Jagau (v. l.) übergab in Anwesenheit von Prof. Dr. Axel Priebs Urkunden für die „Teilnahme mit besonderem Erfolg“ am Regionswettbewerb 2014 „Unser Dorf hat Zukunft“ an Jochen Pardey und Jörg Woldenga sowie Jürgen Benk. Foto: B. Stache

Elze und Resse für „Teilnahme mit besonderem Erfolg“ geehrt

Wedemark (st). Die beiden Wedemärker Ortsbürgermeister Jürgen Benk (Elze) und Jörg Woldenga (Resse) erhielten am Donnerstagnachmittag Urkunden für die „Teilnahme mit besonderem Erfolg“ am Regionswettbewerb 2014 „Unser Dorf hat Zukunft“. Die Preisverleihung für den Regionswettbewerb fand in Dudensen im Neustädter Land statt. Der Neustädter Stadtteil war aus dem Wettbewerb vor Hagen und Wulfelade (alle aus dem Mühlenfelder Land) als Sieger hervorgegangen. Regionspräsident Hauke Jagau nahm die Ehrung vor. Resse hatte 2011 schon einmal an dem Wettbewerb teilgenommen und den Sonderpreis erhalten. „Wir haben in diesem Jahr erneut mitgemacht, um die Entwicklung aufzuzeigen, die der Ort nimmt. Und um uns selbst zu bestätigen, auf dem richtigen Weg zu sein, dass Resse lebenswerter wird und eine Wertsteigerung da ist“, erklärte Ortsbürgermeister Woldenga. „Der ganze Ort hat mitgemacht, alle Vereine waren beteiligt und die Resonanz im Ort war wirklich gewaltig“, erinnert er sich. Jochen Pardey, Vorsitzender des Vereins Bürger für Resse, nahm ebenfalls an der Preisverleihung in Dudensen teil. Der Elzer Delegation gehörten neben dem Ortsbürgermeister auch noch dessen Stellvertreterin Christiane Lüßmann an, der Dorfchronist und Gästeführer Otto Hemme, der 2. Vorsitzende des Vereins „Dorfbild Elze“ Dr. Uwe Brötz sowie Carsten Kiegeland, Sprecher des Freundeskreises Pfarrscheune. „Natürlich haben wir gehofft, unter den ersten drei Siegern zu landen, denn zahlreiche Elzer haben sich aktiv an den Vorbereitungen und der Durchführung der Präsentation beteiligt“, formulierte es Ortsbürgermeister Benk. Dass es diesmal nicht geklappt hat, sei zwar „schade aber nicht tragisch, denn wir verfügen in Elze doch schon über eine sehr gute Infrastruktur und eine aktive Dorfgemeinschaft.“ Elze befindet sich derzeit in den Vorbereitungen für die Dorferneuerung. Es fehle lediglich die Mittelzusage des Landes, hatte Benk bereits in der letzten Ortsratssitzung verkündet. „Daher war die Beteiligung am Regionswettbewerb eine gute Sache, um die eigenen Schwächen und Stärken erneut zu überprüfen.“ Nach Bekanntgabe der Siegerdörfer 2014 habe er sich mit seiner Frau auf den Weg gemacht und alle drei Ortschaften besucht, berichtete Jürgen Benk. „Dudensen, das Siegerdorf, hat uns sehr beeindruckt und ich teile die Entscheidung der Jury, dass Dudensen den ersten Platz verdient hat. Dieses Dorf lebt durch eine aktive Dorfgemeinschaft und hat damit Zukunft“, lautete seine Bewertung. In seinem Schlusswort zur Preisverleihung äußerte Erster Regionsrat Prof. Dr. Axel Priebs den Wunsch, dass auch am nächsten Regionswettbewerb 2017 wieder viele engagierte Ortschaften teilnehmen. Dies sei auch ein Beitrag, Ortschaften mit Zukunft zu fördern. Die Preisverleihung war eingebunden in ein buntes Rahmenprogramm aus Tanz- und Gesangsdarbietungen sowie einem plattdeutschen Sketch. Mit einem Imbiss und guten Gesprächen/Gedankenaustausch endete die gelungene Veranstaltung in Dudensen.