Rekordbesucherzahlen zum Saisonauftakt

Auch die Jugendlichen hatten ihren Spaß beim Adventsbasar in Abbensen am Sonnabend. Foto: A. Wiese

Jetzt wirds weihnachtlich: Adventsbasar in Abbensen und Wintermarkt in Resse

Abbensen/Resse (awi). Das war ein Auftakt nach Maß: Bereits eine Woche vor dem ersten Advent starteten die Wedemärker mit den ers-ten weihnachtlichen Basaren und Veranstaltungen durch und konnten sich über Rekordbesucherzahlen freuen – in Abbensen beim schon traditionellen Adventsbasar ebenso wie beim Wintermarkt in Resse am neuen Standort auf dem Parkplatz des Frische-Marktes.
Der Adventsbasar in Abbensen findet schon seit einigen Jahren bereits eine Woche vor dem ersten Advent statt und eröffnet damit die Reihe der Advents- und Weihnachtsmärkte in der Wedemark. Dieser frühe Termin hat sich inzwischen etabliert, die Besucherzahlen sind stetig gestiegen und haben in diesem Jahr ein neues Rekordniveau erreicht. Der Platz vor dem Dorfgemeinschaftshaus war mit Buden und Verkaufsständen bis auf den letzten Fleck gefüllt. Die Mehrzahl der Verkaufsstände hatte wieder der Dorfverschönerungsverein aufgebaut, sodass sich die „Standbesitzer“ nur noch um das Dekorieren und Präsentieren ihre Auslagen zu kümmern brauchten. Um 14 Uhr ging es bei herrlichem Wetter pünktlich los, zum Bedauern vieler Besucher diesmal leider ohne die Eröffnung durch die Kindergarten-Kinder. Angeboten wurden insbesondere Adventskränze und Gestecke, kunsthandwerkliche Gegenstände, selbst hergestellte
Leckereien aller Art und natürlich war auch für das leibliche Wohl gesorgt. Fast alle Anbieter waren aus Spaß dabei, „Profiverkäufer“ sind in Abbensen die Ausnahme. Aber den Glühwein gibt es natürlich vom „Fachmann“. Das lässt sich Weinhändler Martin Müsken nicht nehmen und er freute sich, dass der weiße Glühwein ebenso gefragt war wie der rote. Höhepunkte waren wieder das Tortenbüfett und die Tombola, nach gut zwei Stunden war bereits das letzte Stück Torte verkauft und die Lose wurden den Verkäufern fast aus den Händen gerissen. Auf dem durch den Dorfverschönerungsverein gesponserten Nostalgiekarussell konnten die Kinder kostenlos ihre Runden drehen. Um 18 Uhr sollte der Basar eigentlich beendet sein, angesichts der vielen Besucher entschlossen sich die Organi-
satoren aber spontan, eine
Stunde dranzuhängen, tatsächlich Schluss war dann erst um 20 Uhr. Die Veranstalter des Resser Wintermarktes waren genauso begeistert: „Mit soviel Resonanz habe ich niemals gerechnet“, freute sich Sportvereinsvorsitzender Andreas Ringat. Mit Resseowirt Christos und Torsten Pagel vom Frische-Markt ist er sich einig: Bei diesem Standort auf dem Pagel-Parkplatz bleibt es. Auch die Aussteller waren mit dem Absatz ihrer Erzeugnisse sehr zufrieden und haben sich bereits für nächstes Jahr vormerken lassen. Hier ist Platz fürs Kinderkarussell, das im Dauerbetrieb war. Schmalzkuchen, Girostaschen, Glühwein und andere Leckereien hatten Hochkonjunktur und das herrliche Wetter am Sonntag war das
I-Tüpfelchen über der gelungenen Veranstaltung der engagierten Resser.