Roye-Komitee zieht Jahresbilanz

Gruppenfoto der Mitglieder des Partnerschaftskomitees anlässlich der letzten Versammlung im Jahr 2012.

Schade: Wenig Beteiligung kommt von Vereinen

Bissendorf (th). Das Ende des Jahres 2012 rückt näher und damit auch die Zeit der Jahresrückblicke. So zog auch das Komitee für kommunale Städtepartnerschaft am Dienstag, 27. November, Bilanz für das nun ausklingende Jahr. Die zahlreichen Mitglieder blicken dabei auf ein eher durchwachsenes Jahr zurück, in dem einige Misserfolge, aber auch viele Erfolge zu verzeichnen waren. Das Komitee für kommunale Städtepartnerschaft ist grundsätzlich für die Pflege der freundschaftlichen Beziehung zur Wedemärker Partnerstadt Roye in Frankreich zuständig. Es kümmert sich um den Kontakt dorthin, organisiert Aktionen und vermittelt vor allem zwischen Vereinen aus der Wedemark und französischen Gruppierungen, die gegenseitige Besuche und Austausche planen. Dieser Aufgabe konnte das Komitee in diesem Jahr nur in Teilen nachkommen, denn vielfach bestand weder auf deutscher noch auf französischer Seite Bedarf an derartigen Beziehungen. Zwar fahren beispielsweise die Schützen aus Scherenbostel mittlerweile schon selbstständig organisiert nach Frankreich, doch war die Quote der neu geschlossenen deutsch-französischen Kontakte sehr überschaubar. Die Vorsitzende des Komitees, Susanne Brakelmann, zeigt sich jedoch unbeeindruckt: „Davon lassen wir uns nicht verunsichern, wenn sie nicht wollen, dann ist das ihre Sache. Wir machen das, was uns und dem französischen Komitee Spaß macht und wenn jemand Lust hat mitzumachen, dann ist er sehr willkommen!“. Bestes Beispiel dafür war der jährlich stattfindende Besuch des jeweils anderen Komitees, der in diesem Jahr in Frankreich stattfand. Anders als in den Jahren zuvor war der Termin in diesem Jahr nicht erst im Herbst angesetzt, die deutschen Vertreter traten den Weg nach Roye dieses Mal schon im Frühjahr an. Eine gute Entscheidung, findet Brakelmann: „Das war genau richtig, denn dadurch war endlich mal schönes Wetter während unseres Besuchs und wir konnten die Stadt Roye auch von ihrer grünen Seite sehen.“ Während dieses Aufenthaltes entstand auch die Idee eines gemeinsamen Standes auf dem Bissendorfer Sonntag, der diesmal sogar bilingual besetzt war, denn zu diesem Anlass ließen es sich die Franzosen nicht nehmen und statteten der Wedemark ihrerseits einen Besuch ab. Auch in der Ahnenforschung betätigten sich zwei Mitglieder des Komitees in diesem Jahr auf Bitte eines französischen Mannes, um herauszufinden, auf welchem Gehöft dessen Großvater als Kriegsgefangener eingeteilt war. Über diese und weitere Aktionen wurde am Dienstagabend informiert, eingeladen waren neben den Mitgliedern des Komitees vor allem die Jugendlichen, die im Sommer an der Jugendfahrt nach Roye teilnahmen, um ihrerseits über die Woche in Frankreich zu berichten. Ebenfalls eingeladen waren die interessierten Teilnehmer des Quiz, das während des Bissendorfer Sonntags am Stand des Roye-Komitees angeboten wurde. Preise, die dort noch nicht vergeben werden konnten, wurden jetzt den glücklichen Gewinnern überreicht und so manch einer freute sich über eine neue Sporttasche, einen Hut, ein Mousepad oder andere schöne Dinge, selbstverständlich mit dem Emblem der Partnerstadt darauf.