Schnelles DSL jetzt auch in Bissendorf

Die Erste Gemeinderätin Konstanze Beckedorf (v.l.),. Wirtschaftsförderer Carsten Niemann, htp-Geschäftsführer Thomas Heitmann, Dirk Rapke vom Telecom Service Center, htp-Projektleiter Uwe Behrens und Bissendorfs Ortsbürgermeisterin Christa Bogenschütz bei der offiziellen Inbetriebnahme des htp-Shelters am Westerfeldweg. Foto: A. Wiese

Breitband-Ausbau in der gesamten Wedemark ist jetzt so gut wie beendet

Bissendorf (awi). htp hat in der Wedemark in den letzten zwei Jahren 35 Kilometer Glasfaser verlegt und 64 Kabelverzweiger installiert. Am Montag nahmen htp-Geschäftsführer Thomas Heitmann, Projektleiter Uwe Behrens, die Erste Gemeinderätin Konstanze Beckedorf und Wirtschaftsförderer Carsten Niemann offiziell den letzten Ausbau-Abschnitt in Bissendorf in Betrieb – zunächst den letzten. Denn wenn die Gemeinde Wedemark jetzt auch über eine nahezu flächendeckende Breitband-Infrastruktur verfügt, ein paar „weiße Flecken“ gibt es noch, wo die Geschwindigkeit des Datenflusses noch immer nicht den Vorstellungen der Bürger entspricht. Doch sogar für die Feuerwerkerei Rohr zwischen Negenborn, Resse und Brelingen sowie die Anlieger an der Düpe in der Brelinger Waldsiedlung scheint jetzt eine Lösung in Sicht, deutete Wirtschaftsförderer Carsten Niemann an. Doch offiziell gilt die Wedemark jetzt als VDSL-erschlossen, denn auch in Bissendorf und Wennebostel stehen seit Montag Bandbreite bis 50 Mbit/s zur Verfügung. „Der DSL-Ausbau in der Wedemark ist eine Erfolgsgeschichte, die nur möglich war, weil sich unsere Gemeinde und htp gemeinsam engagiert haben“, freut sich Wirtschaftsförderer Carsten Niemann. Die htp-Offensive für die Wedemark begann im März 2011 mit dem ers-ten Spatenstich in Elze. Rund zweieinhalb Jahre später verfügen 21 Ortsteile über eine Breitband-Versorgung mit bis zu 50 Mbit/s. Insgesamt hat htp für den Ausbau in der Wedemark rund 2,6 Millionen Euro investiert. „Unsere Gemeinde hat durch diesen Ausbau deutlich an Attraktivität gewonnen und selbst keinen Pfennig dazugezahlt“, betonte am Montag in Bissendorf die Erste Gemeinderätin Konstanze Beckedorf. Neben dem VDSL-Ausbau ist auch die direkte Glasfaseranbindung im Mellendorfer Neubaugebiet „Am Rutenberge“ fertiggestellt. Über die Fibre To The Home (FTTH) genannte Anbindung können Bandbreiten bis 100 Mbit/s übertragen werden. „FTTH wie in Mellendorf ist in Neubaugebieten einfach umsetzbar“, erklärt htp-Geschäftsführer Heitmann und empfiehlt jeder Gemeinde, die Chance zu nutzen und im Rahmen der Erschließung eines Neubaugebietes die Leerrohre für die Glasfaseranbindung mit zu verlegen. htp hat alle Anlieger in Bissendorf und Wennebostel aktuell angeschrieben und auf die Anschlussmöglichkeit für VDSL hingewiesen. Wer versehentlich keine Post bekommen hat oder sich beraten lassen möchte kann sich an die htp-Vertriebspartner Telecom Service Center in der Bissendorfer Straße 8 in Mellendorf oder ePassion Business & Mobile Solutions, Pechriede 1, in Mellendorf wenden.