Schützenfest in Brelingen zum 111. Mal

Jugendkönigin Emelie Chantal Bils (vorne, von links), Kinderkönigin Melanie Sophie Bils, Volkskinderkönig Thore Böhnke, Seniorenkönig Hans-Joachim Petermann (hinten, von links), Vereinsmajestät Jens Pinkvoß, Volkskönigin Sabrina Böhnke und Stefan Miethe mit der Kette der KSK. Foto: B. Stache

Der 1. Vorsitzende Jens Pinkvoß freut sich über die Ehrung als Vereinsmajestät

Brelingen (st). Beim 111. Schützenfest des Schützenvereins Brelingen von 1907 hat sich dessen 1. Vorsitzender Jens Pinkvoß ein ganz besonderes Geschenk gemacht: er wurde Vereinsmajestät 2018. Die Proklamation am Sonnabend hatte zunächst Jens Pinkvoß übernommen. Seine Ehrung wurde später von Stefan Miethe vollzogen. Als zweit- und drittplatzierte Vereinsmajestäten folgten Siegfried Schubert und Siegfried Miethe. Melanie Sophie Bils ist die neue Kinderkönigin, Emelie Chantal Bils wurde Jugendkönigin. Als Seniorenkönig wurde Hans-Joachim Petermann geehrt. Die Volkskönigin 2018 heißt Sabrina Böhnke, ihr Sohn Thore wurde Volkskinderkönig. Der Hans-Krohne-Pokal ging an Emilie Chantal Bils, die Kette der KSK erhielt Stefan Miethe. Ratspreis-Sieger ist Cord-Peter von der Wroge. Den Damenpokal sicherte sich Anne März, den Pokal der Besten übernahm Siegfried Miethe. Kaiserpokal-Siegerin wurde Renate Pinkvoß vor Ana Wolthusen und Michael Wolthusen. Nach der Proklamation lud DJ Martin Küker zum Ehrentanz ein – mit dem Walzer Wiener Blut. Kreisschützenmeisterin Christiane Böttcher hatte vom Kreisschützenverband Wedemark-Langenhagen zahlreiche Ehrungen für langjährige Mitglieder mitgebracht. 15 Jahre Mitgliedschaft Julian Brandt, 25 Jahre Mark Homann, 40 Jahre Andrea Miethe, Harald Hornbostel, Friedel Bernstorf und Rolf Kehne. 50 Jahre Karin Lüders und Martin Paehl, 60 Jahre Ingrid Bruns, Ursula Thies, Annelie Helfers sowie Wolfgang Grimsehl. Der Spielmannszug Altencelle begleitete das zweitägige Schützenfest in Brelingen musikalisch unter Leitung von Steffen Breitenfeld. Auf dem Schützenplatz waren Fahrgeschäfte und Buden aufgebaut. Am Sonnabend fand eine Aktion der Schausteller besonderen Anklang – einmal zahlen, zweimal fahren hieß es in der Zeit von 15 bis 17 Uhr.