Schulanlagennutzung in den Ferien

CDU setzt sich für Beibehaltung der alten Regelung ein

Wedemark (awi). Die Nutzung der Schulanlagen, insbesondere der Sporthallen, soll auch weiterhn zumindest in den Oster- und den Herbstferien für die Vereine möglich sein und in Ausnahmefällen auch mal in den Sommerferien. Dafür hat sich die CDU mit Erfolg stark gemacht und es auch geschafft, die SPD auf ihre Seite zu bekommen, freut sich CDU-Ratsfraktionschef Rudi Ringe.
In einer Fachausschusssitzung im Juni teilte die Verwaltung den Politikern mit, dass alle Schulanlagen grundsätzlich in allen Ferien für die Vereinsnutzung gesperrt sein sollten. Genau das Gegenteil, nämlich eine ausgeweitete Nutzung, hatten die Vereine übrigens bei einer Diskussionsveranstaltung – initiiert vom Sportring – im letzten Bürgermeisterwahlkampf von den Kandidaten gefordert. Doch die jetzt vorgelegte Beschlussdrucksache V 187 sah vor: Keine Schulanlagennutzung mehr in den Ferien, auch nicht wie bisher in den Oster- und Herbstferien. „Das wäre wirklich großer Käse gewesen“, stellte Ringe fest. Bisher waren von der Sperrung nur die Sommer- und Weihnachtsferien sowie die Feiertage in den Osterferien betroffen gewesen. Und Meisterschafts-Training war auf Antrag auch im Sommer möglich. „Die Verwaltung begründete ihren Vorstoß mit organisatorischen Schwierigkeiten wegen der vielen Baumaßnahmen, die ausschließlich in den Ferien durchgeführt werden könnten und mit den Kosten für die Hausmeister“, so Ringe. Er schloss sich mit der SPD kurz und alle Politiker gemeinsam empfahlen der Verwaltung: Rechnet das doch erst einmal durch.
Noch vor den Sommerferien schrieb Rudi Ringe im Namen der CDU-Fraktion alle Vereine an und bat sie um Aussagen zu ihrem tatsächlichen Bedarf an Hallenzeiten in den Ferien. Daraufhin war die Resonanz in der letzten Fachausschusssitzung vor den Ferien groß. Die Verwaltung ließ sich von soviel Gegenwind überzeugen und fertigte eine neue Vorlage, berichtete Ringe. Die soll jetzt am 6. Oktober im Fachausschuss beschlossen werden.