Sechs Hauptschüler schaffen erweiterten Realschulabschluss

Emotionsgeladene Abschlussfeier an der Konrad-Adenauer-Schule

Mellendorf (awi). Die Stühle mit Schulabgängern, ihren Lehrern und Familienangehörigen reichten diesmal fast bis an die Bühne heran. Die auch für Schulleiter Wilfried Osing und seine Kollegen überraschend große Resonanz mag zum einen an der mit 16 Uhr für Berufstätige deutlich günstigeren Zeit als in den Vorjahren gelegen haben, sie könnte aber auch der Tatsache geschuldet sein, dass das bevorstehende Auslaufen der Konrad-Adenauer-Schule unübersehbar wie ein Damokles-Schwert über allen Beteiligten schwebt. „Es gibt keine Zukunft mehr für die Konrad-Adenauer-Schule". Dieser Satz von Osing in seiner Rede bei der Abschlussfeier prägte die Veranstaltung. Dabei wäre eigentlich Freude und positive Grundstimmung angesagt, denn die Zahlen, die Osing bekannt geben konnte, belegten die gute Arbeit an dieser Hauptschule: 55 Schüler wurden am Mittwoch entlassen, sechs davon erreichten den erweiterten Realschulabschluss mit einem Schnitt von 2,0 und besser, 27 den Sek.1-Realschulabschluss, zehn Schüler den Sek.1-Hauptschulabschluss nach Klasse 10 und zwölf Schüler den Sek.--Hauptschulabschluss nach Klasse 9. Stolze 77 Prozent hätten den Realschulabschluss oder einen noch höheren Abschluss erreicht, betonte Osing. Eine Auszeichnung für ihre besonders guten Leistungen erhielten Simon Priemer (Schnitt 1,31), Lauritz Noack (1,38), Valerie Giesecke (1,46), Vanessa Hörner (1,77), Tobias Nitz (1,92) und Tobias Lachtrup (2,09), die sich mit ihrem Schnitt den erweiterten Realschulabschluss gesichert haben.
„Wir entlassen einen besonderen Jahrgang", sagte Schulleiter Wilfried Osing: Zum letzten Mal habe ein Jahrgang der Konrad-Adenauer-Schule in zwei Parallelklassen gearbeitet und gelernt. Zudem sei dies der letzte Jahrgang, der aus dem angestammten Schulgebäude Am Langen Felde 15 entlassen werde. „Wir sind eine auslaufende Schulform. In spätestens fünf Jahren, wenn die Gemeinde dies noch so lange zulässt, wird es keine Hauptschule in der Wedemark mehr geben", brachte es Osing auf den Punkt. In zwei Wochen würden alle Schüler das Gebäude verlassen müssen. Im September beziehe der verbleibende Rest dann Räume in der Realschule.
Osing bedankte sich bei den Eltern für die Unterstützung der Arbeit seines Kollegiums. Sie hätten viel Nerven und Durchhaltevermögen gezeigt, damit es zu diesen erfolgreichen Abschlüssen kommen konnte. Er dankte den Elternvertretern, die viele Jahren in den Gremien mitgearbeitet hätten und deren engagierten Einsatz er schätzen gelernt habe. Sein Dank richtete sich an seine Kollegen, die stets das gemeinsame Ziel im Auge behalten, Widerständen getrotzt und schwierige Situationen mit Einfühlungsvermögen und Weitblick gemeistert hätten. Die Schüler forderte Wilfried Osing auf, ihr Leben als junge Erwachsene jetzt selbst in die Hand zu nehmen und ihren Lebensweg zu finden. Erwartet würden von ihnen persönliche Kompetenzen wie Zuverlässigkeit, Leistungsbereitschaft, Ausdauer und Durchhaltevermögen, Belastbarkeit, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit, aber auch soziale Kompetenzen wie Kooperationsbereitschaft und Teamfähigkeit, Höflichkeit und Freundlichkeit, Konfliktfähigkeit und Toleranz. Osing schloss mit einem Zitat von Albert Einstein, der einmal von sich behauptet habe: „Ich habe keine besondere Begabung, sondern ich bin nur leidenschaftlich neugierig." Diese Neugier auf den neuen Lebensabschnitt, auf neue Erlebnisse, andere Menschen und ihr künftiges Leben wünsche er seinen scheidenden Schülern, so Osing und schloss: „Es wäre schön, euch in eurer alten Schule als „Ehemalige" wieder zu sehen. Leider werde dieser Wunsch durch das Verlassen des angestammten Schulgebäudes fast unmöglich, aber die Schüler seien natürlich auch in den dem verbleibenden Rest der Schule zugewiesenen Räumen herzlich willkommen. Schließlich bedankte sich der Schulleiter noch bei Sozialpädagogin Julia Krettek, der Elternratsvorsitzenden Bettina Seyer und den beiden Berufseinstiegsbegleitern Jenny Kohne und Can Kanpulat für ihren unermüdlichen Einsatz.
Für den musikalischen Rahmen sorgte der fast ausschließlich von Abgängern bestückte Wahlpflichtkurs Musik unter Leitung von Mark Pufal, der zum Abschluss drei seiner Schüler damit überraschte, dass er ihnen aus seinem Privatbesitz das von ihnen benutzte Equipment vom Bass über das Keyboard bis zum Verstärker schenkte. Für eine besondere Einlage sorgten Can Kanpulat und seine Lebensgefährtin als Duo Janinna. Im Namen von Rat und Verwaltung bedankte sich die stellvertretende Bürgermeisterin Rebecca Schamber für die Einladung und überbrachte Grüße und Glückwünsche. Sie wünschte den Schülern viel Glück für ihren weiteren Lebensweg, ob dies nun ein weiterer Schulbesuch oder eine Ausbildung sei. Auch die Eltern hätten allen Grund stolz zu sein und könnten ihre Kinder ein Stück mehr in die eigene Verantwortung entlassen. Im Namen der Schüler bedankten sich Valerie Gieseke und Vanessa Hörner bei ihren Klassenlehrerinnen Haider Hessan und Martin Märker für die tolle Begleitung und Unterstützung, aber auch bei der Schulsozialarbeiterin und den Berufsbegleitern. Ein besonderer Dank aber gehe an „das Herz unserer Schule, Herrn Osing, den gütigsten und liebsten Schulleiter der Welt". Der revanchierte sich mit den Worten „Wir sind alle von so viel Menschlichkeit gerührt, die unsere Schule ausmacht. Deshalb macht es uns wohl auch ein bisschen traurig heute." Dem Auslaufen der Schule geschuldet ist auch der Abbau von Lehrkräften: Mit Schuljahresende verlassen Anett Alert, Nadja Paulsen, Theresa Steinberg, Thorsten Rose und Maren Marchetti-Albanese die Schule. Mit dem Ausscheiden von Maren Marchetti-Albanese wird Osing auch keine Sprachlernklasse unter seiner Regie mehr anbieten. Mit dem Lied „Irgendwie, irgenwo, irgendwann", das die Schüler sich gewünscht hatten, und dem obligatorischen Gruppenfoto endete die Veranstaltung, die deutlich emotionsgeladener als sonst gewesen war, nach zwei Stunden.
Abschlüsse/Abgänger 2015:
Klasse 10a:
Julian Böttcher, Jasmin Domeyer, Ramona Höhne, Vanessa Hörner, Mirco Horstmann, Cornelius Jahns, Gregor Jost, Janina Franziska Kanitz, Johanna Klundt, Gianni Köneke, Robina Lange, Marie Meinders, Farzam Mohsseni, Lauritz Noack, Merlin-Lars Nomrowski, Simon Priemer, Malin Schmidt, Gero Sieg, Darius Siemers, Maximilian Sott.
Klasse 10b:
Marie-Louise Apel, Filip Dzbenski, Andreas Futter, Laura Gehle, Valerie Giesecke, Albina Hellmann, Lara Hermanns, Kira Kappus, Lennart Kuhnke, Tobias Lachtrup, Dominic Meyer, Sven Molkenstroth, Tobias Nitz, Bartolomiej Rutkowski, Denise Schmidt, Merit Seyer, Johanna Stendel, Ann-Christin Stöber, Daria Ucucu, Melissa Unterste-Wilms, Vanessa Welborn, Lisa Wulf, Ole Zander.
Aus den Klasse 9a/9b verlassen die Schule:
Pascal Beiritz, Alpay Cangal, Dilara Kamaci, Fabian Kasprzyk, Annika Könne, Dustin Dawo, Sarah Höhne, Fabian Pinkenburg, Josey Richter, Joshua-Leon Scheffel, Damian Schwindkowski, Louisa Weber, Lumnije Zorjani.