Seifenkistenverein richtet Spielplatz her

Die Mitglieder des Seifenkistenvereins Scherenbostel haben sich auf die Fahnen geschrieben, etwas für das Dorf zu tun. Am Sonntag bauten sie auf einem brach liegenden Gemeindegrundstück eine Sandkiste auf. Foto: A. Wiese

Brach liegendes Grundstück am Pommerweg wird zum Kommunikationszentrum

Scherenbostel (awi). Vor etwa 40 Jahren haben auf diesem Grundstück am Pommernweg schon einmal Kinder in einer Sandkiste gebuddelt, erinnert sich Gero Pitschmann, doch dann wurden die Kinder größer, die Sandkiste verottete und niemand kümmerte sich mehr um das Grundstück. Lediglich beim Rasenmähen wechselten sich einige Anwohner ab. Doch die Zahl der Kinder in den Straßen rund um den Pommernweg nahm wieder zu und Gero Pitschmann beschloss, aus dem brach liegdenden Grundstück ein Schmuckstück zu machen. Tatkräftige Unterstützung fand er beim Scherenbosteler Seifenkistenverein, Gemeinde und Ortsrat erklärten sich einverstanden und so packten Gero Pitschmann, seine Söhne Bernd und Lars, Jens Dietrich, Tobias Ocker und Andreas Wöhler am Sonntag kräftig an und verwandelten das Ödland in ein Schmuckstück. Zwar muss die Rasensaat noch aufgehen und die neue Sandkiste noch befüllt werden, doch man kann schon sehen, wie es einmal werden wird. Die Bank wird einen neuen Standort und die Sandkiste eine Abdeckung bekommen, ein Zaun grenzt den Mini-Spielplatz zur Straße ab. Vielleicht wird irgendwann eine Schaukel den Sandkis-tenstandort ergänzen. Wichtig ist den tatkräftigen Helfern, dass hier ein kleines Kommunikationszentrum für Mütter mit Kindern entsteht. „Dass eine Mutter mal Essen kochen gehen kann und die andere mit auf das Kind aufpasst“, erläutert Bernd Pitschmann. Der Ortsrat habe dem Verein 100 Euro für das Projekt zur Verfügung gestellt. Das Material stamme fast komplett aus privaten Spenden. Jetzt fehle nur noch gewaschener Sand für die Sandkiste als Befüllung. Dann könne das „Niemandsland“ als Spielplatz genutzt werden.