Sennheiser offizieller Sponsor

Weltausstellung Expo 2010 in Shanghai

Wedemark. Als Sponsor des Deutschen Pavillons der Expo 2010 in Shanghai stellte Sennheiser bereits die Audiosysteme für die dortige Pressekonferenz am 25. März bereit und trug somit zum Erfolg der Veranstaltung bei. Im Anschluss sponsert Sennheiser nun das Besucherführungssystem des Deutschen Pavillons während der Weltausstellung. Sennheiser wird die Besucherführung des Deutschen Pavillon durch die Bereitstellung seiner Tourguide-Systeme SK 2020-D, HSP 2, EZL 2020-D und HDE 2020-D unterstützen. Neben den Audiosystemen KR 100S und ew 135 G3 in der VIP-Lounge kommen die Drahtlossysteme ew 100 G3, ew 300 G3, MD 421 sowie die 2000er Serie in verschiedenen Pavillonbereichen zum Einsatz.
In allen Ausstellungsräumen des Deutschen Pavillons werden VIP-Gäste mithilfe der Sennheiser Tourguide-Systeme durch die verschiedenen Ausstellungen geführt. In kleinen Gruppen werden die Besucher durch einen Tunnel mit überdimensionalen Aufnahmen und dazu passenden Klängen deutscher Städte in die Ausstellungshalle geleitet. Am Ende des Tunnels eröffnet sich eine magische Unterwasserwelt. Über eine Rolltreppe durchstoßen die Besucher die Wasseroberfläche und erreichen dann den Ausstellungsraum „Hafen“. Am Beispiel des Hamburger Hafens wird hier veranschaulicht, wie durch die harmonische Verbindung von modernen Architekturelementen und Altbauten urbane Landschaften ein neues Gesicht und eine neue Lebensqualität erhalten können.
Die hier eingesetzten kabellosen Sennheiser-Besucherführungssysteme SK 2020-D,
HSP 2, EZL 2020-D und die HDE 2020-D Serie machen VIP-Gästen des Deutschen
Pavillons das Land durch erstklassige Soundeffekte erlebbar. „Mit dem Tour Guide
System verläuft alles völlig unkompliziert“, erklärt Peter Wrede, Leiter der Besucherbetreuung im Deutschen Pavillon. „Wenn wir uns bei jedem Kopfhörereinsatz um Kabel kümmern müssten, würden wir mehr Zeit damit verbringen uns um die Technik zu kümmern anstatt um unsere Gäste. Dadurch dass der Empfänger in den Hörer integriert ist, können wir diese ohne großen Aufwand an die Besucher verteilen und auch wieder entgegennehmen.“