Sicherheit hat oberste Priorität

Antonius von Rohr, Pascal Arndt, Diego Mattiuzzi, Svea Hannemann, Jette Wanger und Johanna Schlottag durfen für das offizielle Foto als erste die Warnwesten anlegen. (Foto: Foto: A. Wiese)

Sponsoren ermöglichen Aktion der Verkehrswacht

Brelingen (awi). 150 Sicherheitsüberwürfe haben Hans-Georg Dietrich und Peter Biewer von der Verkehrswacht in der Wedemark am Donnerstag an die Grundschulen Brelingen, Hellendorf und Resse übergeben. Die Anzahl reicht aus, um die ersten und zweiten Klassen komplett mit den dreieckigen reflektierenden Überwürfen auszustatten. Neben Schulleiterin Doris Rommel freuten sich auch ihre Kollegen aus Hellendorf und Resse, Ira Rohrig und Werner Behrens, über das Plus an Sicherheit. „Wir würden die auffälligen Überwürfe gern für die Fahrradprüfungen, aber auch für die Streitschlichter nutzen", berichteten die Brelinger Grundschullehrerinnen Steffi Prinz und Kirsten Liebermann von Hörsten, die in der Grundschule Brelingen für Mobilität zuständig sind. Die Wedemärker Kontaktbeamtin Silke Gottschalk betonte den hohen Sicherheitswert der Warnüberwürfe: „Ein Kind wird so 150 bis 200 Meter eher gesehen als ohne Warnweste." Daher sei es auch so wichtig, dass gerade in der dunklen Jahreszeit, aber auch sonst die Kinder auf ihrem täglichen Schulweg die Sicherung nutzten. Möglich wurde die Anschaffung der Westen mit einem Einkaufspreis von etwa 2,40 Euro pro Stück durch Sponsoring. Die Firmen Corinna Cremer,Barmenia Versicherungen, Gilde Stube, Klass Hausverwaltung, Lowakk Technische Handels GmBH, Martin Northe, Landwirt, Ost GmbH, haus+industrietechnik, Ernst Rohr, Feuerwerkerei und Explosivlogistik, Susanne Schmidt, Dipl. Pferde-Osteoopathie, Spago Tec, Peter Wichert Antiquitäten, Waldemar Erhardt Landmaschinen und Alfred Zöllner, Kegelbahnkundendienst, hätten mit ihrer Spende die Anschaffung der 150 Warnüberwürfe ermöglicht.