Sieben Kinder machen ihren „Juniorretter“

Die sieben frischgebackenen Juniorretter in ihrem Element, dem Wasser. Foto: DLRG

DLRG bietet Ausbildung und Prüfung im Rahmen des Ferienkompass an

Mellendorf (awi). Auch in diesem Jahr hat es wieder tödliche Badeunfälle gegeben. Und es wären jedes Jahr noch viel mehr, wenn es die DLRG nicht gebe. Die ehrenamtlichen Mitglieder der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft bewachen in ihrer Freizeit die Strände von Meer und Seen und schieben Wache in den Badeanstalten. Nachwuchsarbeit ist wichtig für die DLRG und so boten die Ausbilder Raffael Sachse und Thorsten Dösselmann in diesem Jahr im Rahmen des Ferienkompass den Juniorretter-Schein an. Das Mindestalter dafür ist zehn Jahre und man muss das Deutsche Schwimmabzeichen in Gold haben. Sieben Wedemärker Jungen und Mädchen haben die theoretischen und praktischen Bedingungen dafür an fünf Tagen erfüllt und so dürfen sich Torge Stehr aus Abbensen, Silvan Papke, Lena Ziems und Sophie Mau aus Mellendorf, Damian Dösselmann aus Berkhof, Janek Naujokat aus Hellendorf und Clara Pieper aus Negenborn jetzt Juniorretter nennen. Sie haben einen Partner mit Achselschleppgriff 25 Meter geschleppt, sind 100 Meter ohne Unterbrechung geschwommen, kennen sich in Selbstrettung aus und können sich im tiefen Wasser die Kleidung ausziehen und sind in den Grundlagen elementarer Erster Hilfe ausgebildet. Dazu gehört auch die Herzmassage, die die Kinder an einer Puppe übten. Bisher waren nur drei der Kinder schon Mitglied der DLRG, aber vielleicht ändert sich das ja jetzt. Die DLRG würde sich jedenfalls freuen, sie zu ihren Traningszeiten zu sehen: von Mai bis September im Spaßbad dienstags und donnerstags von 17.30 bis 20.30 Uhr, von Januar bis April im Hallenbad in Schwarmstedt montags von 17.30 bis 20 Uhr.