Soziales Kaufhaus Wedemark feiert „Einjähriges“

Sie arbeiten mit Herzblut und großartigem Engagement im Sozialen Kaufhaus und haben im ersten Jahr des Bestehens schon Erfolgsgeschichte geschrieben. (Foto: Hans Hermann Schröder)

„Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen feiern Erfolgsgeschichte“

Mellendorf (hhs). Beinahe auf den Tag genau hat das Soziale Kaufhaus der Gemeinde Wedemark in Mellendorf, Bissendorfer Straße 32, am Montag dieser Woche sein einjährige Bestehen gefeiert. „Das Soziale Kaufhaus hat sein Probejahr mit Bravour bestanden“, sagte die Erste Gemeinderätin Konstanze Beckedorf in der kleinen Feier am Montagmorgen. Die Einrichtung, die am 21. November 2009 mit Unterstützung des Vereins „Lebenshilfe Wedemark“ und des „Bündnisses für Familie Wedemark“ ins Leben gerufen wurde, sei zu einem Treffpunkt für Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Wedemark geworden, die sehr günstig einkaufen wollen, fuhr sie fort. Das sei ein Erfolg von inzwischen 17 ehrenamtlich tätigen Wedemärkerinnen, die sich vorwiegend um das Wohlbefinden ihrer Kundinnen und Kunden kümmerten.

365 Tage soziales Kaufhaus, fuhr Konstanze Beckedorf fort, das sei ein Zeitraum, in dem die Damen des Sozialen Kaufhauses Großes geleistet haben. „Sie verrichten Ihre Arbeit mit Herzblut, haben eine große Akzeptanz bei ihren Kunden erreicht und sorgen in diesem Kaufhaus für ein richtiges Einkaufsgefühl. Es ist Ihr Verdienst, dass hier alles lebt und dadurch diesen Charakter bekommen hat“. Unerwartet gut sei deswegen auch das geschäftliche Ergebnis. „Die Kasse stimmt“, freute sich die Erste Gemeinderätin, die Pilotphase sei nun beendet. Hier herrsche nicht nur Geschäftsbetrieb, das Kaufhaus sei auch ein beliebter Anlaufpunkt für Gesprächssuchende. „Nun wird alles einfacher“, so Beckedorf, „ich danke Ihnen für ihren Einsatz, dafür dass sich Ihre Kunden hier wohlfühlen“. Im Anschluss erhielten zwei der ehrenamtlich tätigen Damen des Soziales Kaufhauses, Ilona Klever und Karin Helfers, die Ehrenamtskarte der Gemeinde Wedemark. Georg Bänsch, der gemeinsam mit seinem Sohn Eike-Christian das soziale Kaufhaus in jeder Beziehung unterstützt hatte, legte einen kurzen Geschäftsbericht vor über das erste Jahr: Danach hat das Kaufhaus im ersten Jahr 11.834 Euro eingenommen. Über den Ladentisch gingen 1.673 Damenshirts, 989 Damenhosen, 871 Bücher, 848 Damenblusen, 604 Damenschuhe, 652 Kindershirts, 461 Kinderhosen und 884 diverse andere Dinge. Mit dem eingenommenen Geld könne die Ladenmiete jetzt aus eigenen Mitteln finanziert werden. Immer am Mittwochnachmittag in der Zeit von 15 bis 17 Uhr werden im sozialen Kaufhaus die Spenden angenommen. Die Spendenberge seien schon gewaltig, hieß es: Kleidungsstücke für Frauen und Kinder müssen sortiert werden, nur einwandfreie Dinge verbleiben im Laden, ebenso Schuhe, Heimtextilien, Bücher, Accessoires und Modeschmuck. Die hochwertigen und zum Teil neuen Sachen werden kostengünstig abgegeben, nicht ganz umsonst, aber fast geschenkt. Eine Bitte der ehrenamtlichen Damen vom Sozialen Kaufhaus: Alle, die gegenwärtig ihren Kleiderschrank aufräumen, sollten wissen, dass warme Wintersachen und -schuhe jetzt gern entgegen genommen werden. Die Öffnungszeiten des Sozialen Kaufhauses haben sich etwas verändert: Montags und freitags von 10 bis 13 Uhr, dienstags von 15 bis 18 Uhr und seit Kurzem neu donnerstags von 10 bis 14 Uhr.