Sozialwahl im Superwahljahr 2011

Rund 48 Millionen Versicherte zur drittgrößten Wahl in Deutschland aufgerufen

Wedemark. Deutschland startet ins Superwahljahr. Neben sieben Länderparlamenten werden in diesem Jahr auch die Parlamente der Sozialversicherungen neu gewählt. Die Sozialwahl 2011 ruft rund 30 Millionen Beitragszahler und Rentenempfänger der Deutschen Rentenversicherung Bund sowie etwa 18 Millionen Mitglieder der Ersatzkassen BARMER GEK, TK, DAK, KKH-Allianz und hkk zur Stimmabgabe auf. Damit ist sie nach Bundestags- und Europawahl die drittgrößte Wahl in Deutschland. Mit ihrer Stimme entscheiden die Wahlberechtigten, wer ihre Interessen in der Selbstverwaltung der Sozialversicherungsträger vertritt. Die gewählten Vertreter bestimmen, welchen Kurs die Deutsche Rentenversicherung Bund und die Krankenkassen einschlagen.
Sie beeinflussen, was dort mit den Beitragsgeldern passiert. „Mit der Sozialwahl nehmen Versicherte ihre Angelegenheiten selbst in die Hand. In der Selbstverwaltung geht es um handfeste Mitbestimmung, von der Beitragszahler und Leistungsempfänger bei Rente und Gesundheit konkret profitieren“, so Christian Zahn, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Rentenversicherung Bund und Vorsitzender des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek). Bei der Sozialwahl sind die Briefkästen die Wahlurnen. Denn die Sozialwahl ist eine reine Briefwahl. Die Wahlunterlagen werden zwischen dem 11. und 21. April 2011 zugestellt. Spätestens am 1. Juni 2011 muss der rote Wahlbriefumschlag bei dem jeweiligen
Sozialversicherungsträger eingehen. Wer sich über die Wahl informieren will, findet unter www.sozialwahl.de sowie auf den Internetseiten der einzelnen Träger aktuelle Informationen. Ein Austausch über die Sozialwahl findet im Internet auch bei Facebook und Twitter statt. Unter www.facebook.com/sozialwahl2011 und www.twitter.com/sozialwahl_2011 kann sich jeder daran beteiligen.
Zuständiger Versichertenberater der Deutschen Rentenversicherung für die Region Hannover mit Wohnsitz in der Wedemark ist Arno Wolff aus Scherenbostel, Pommernweg 3. Mit Arno Wolff können unter Telefon (0 51 30) 74 52 Besuchstermine vereinbart werden.