SPD Mellendorf/Gailhof und Hellendorf schließen sich zusammen

Der neue Vorsitzende der SPD Mellendorf/Gailhof/Hellendorf und seine Stellvertreterin Ute Ruddat.
SPD Mellendorf/Gailhof/Hellendorf. In der vergangenen gemeinsamen Mitgliederversammlung der SPD Mellendorf/Gailhof und SPD Hellendorf hatten die Mitglieder eine besondere Frage zu klären. Die Vorstände beider SPD-Abteilungen schlugen ihren Mitgliedern den Zusammenschluss vor. Grund dafür war, dass die SPD Hellendorf zuletzt personelle Probleme bekam, den Vorstand komplett zu besetzen. „Ganz unbekannt sind wir einander ja nicht“, erklärt Ute Ruddat, die zuletzt das Amt der Vorsitzenden der SPD Hellendorf bekleidete. „Bereits in den letzten Wahlkämpfen haben wir viele Aktionen zusammen geplant und umgesetzt“, ergänzt Jean Schramke, Vorsitzender der SPD Mellendorf/Gailhof. Schon früher waren die beiden SPD-Gliederungen zu einer Abteilung zusammengefasst gewesen. Deshalb stand für die Hellendorfer fest, „wenn wir uns einer Abteilung anschließen, dann den Mellendorfern“. Der Beschluss über die Zusammenlegung löste große Zustimmung innerhalb der beiden Abteilungen aus. Einstimmig beschlossen die Mitglieder, dass die Abteilungen in Zukunft zusammengelegt werden sollen. Die neu gegründete SPD-Abteilung Mellendorf/Gailhof/Hellendorf wählte anschließend ihren Abteilungsvorstand. Zum Vorsitzeden wurde der 19-jährige Jean-Pascale Schramke gewählt. Schramke war bereits Vorsitzender der SPD Mellendorf/Gailhof. „Ich freue mich darüber, dass mir die Genossinnen und Genossen erneut ihr Vertrauen geschenkt haben. Jetzt geht es daran weiterzuarbeiten, womit wir angefangen haben, nämlich gute Politik für Mellendorf, Gailhof und Hellendorf zu machen“, so Schramke nach seiner Wahl. Zu seinen Stellvertretern wurden Ute Ruddat und Niklas Mühleis gewählt. Ruddat war zuvor Vorsitzende der SPD Hellendorf gewesen und möchte sich natürlich weiter aktiv in die Parteiarbeit der neuen Abteilung einbringen. Brit Richter-Milne gehört dem neuen Vorstand als Schriftführerin an. Desweiteren wurden Larbi Amerouz, Isabella Steffen und Adrian Werk zu Beisitzern gewählt. Anschließend wurde lebhaft über verschiedenste politische Themen diskutiert. Die Themen kamen aus unterschiedlichsten politischen Instanzen, von Orts- über Gemeinderat, bis hin zum Land- und Bundestag war alles dabei. Auch die aktuelle Situation der Bundespartei wurde ausführlich beraten.