Spindler in Berkhof wiedergewählt

Der neue Ortsrat Wedemark III (Berkhof, Bennemühlen, Oegenbostel): Ortsbürgermeisterin Rosemarie Spindler (Mitte) von der SPD und ihr Stellvertreter Dirk Görries (rechts daneben) von der WGW. Außerdem von links: Hans Henning Burtz, Katrin Klages und Andres Strahl von der CDU und (von rechts) Bernhard Orlowski von der FDP und Hans Backhaus von der SPD. Foto: A. Wiese

Hans Henning Burtz von der CDU bekommt nur drei Stimmen

Berkhof (awi). Sieben Mitglieder hat der Ortsrat Wedemark III: Drei Sitze entfallen auf die CDU, zwei auf die SPD, jeweils einer auf FDP und Wählergemeinschaft Wedemark (WGW), also keine Mehrheit für eine Partei. Als Ortsbürgermeisterkandidaten waren Amtsinhaberin Rosemarie Spindler von der SPD, Hans Henning Burtz von der CDU und Bernhard Orlowski von der FDP angetreten, letzterer mit der öffentlichen Ansage: „Ich wähle denjenigen mit den meisten persönlichen Stimmen zum Ortsbürgermeister!“ Das wäre Hans Henning Burtz gewesen, doch in geheimer Wahl, die Christian Rudatus von der Verwaltung vorsichtshalber durchführen ließ, entfielen auf Burtz, vorgeschlagen von seiner Parteikollegin Katrin Klages, nur drei Stimmen. Vier hingegen bekam Rosemarie Spindler, vorgeschlagen von Dirk Görries (WGW). Bei der Stellvertreterwahl schlug Bernhard Orlowski von der FDP Dirk Görries für den Posten vor, die CDU ihrerseits benannte erneut Hans Henning Burtz. Doch auch diesmal lautete das Ergebnis in geheimer Wahl vier Stimmen für Görries und drei Stimmen für Burtz. Keines der Ortsratsmitglieder erklärte den Zuhörern im Berkhofer Schützenhaus, wie es aus welchen Gründen gestimmt habe. Und Bernhard Orlowski äußerte sich auch nach der Sitzung auf Anfrage nicht zu seinem Abstimmungsverhalten, das ganz offensichtlich anders ausgefallen war als vor der Kommunalwahl mehrfach angekündigt. Er werde eine Erklärung nachliefern, so Orlowskis knappe Stellungnahme. Vor ihrer Wiederwahl hatte Rosemarie Spindler noch als alte Ortsbürgermeisterin die neuen Ortsratsmitglieder förmlich verpflichtet und ihren Ortsratskollegen mitgeteilt, dass sie für das einzige ausscheidende Ortsratsmitglied Elke Schultz von der SPD, die an der Sitzung nicht teilnahm, ein kleines Präsent besorgt habe. Vor dem Eintritt in die Tagesordnung gab es mehrere Bürgeranfragen an den Ortsrat, die sich insbesondere um Straßenbeleuchtung in Plumhof und den Straßenzustand einiger Straßen im Ortsratsbereich drehten. Angeregt wurde zudem, Barrieren am Fußgängerüberweg auf der L 190 in Elze anzubringen, um Radfahrer zum Absteigen zu veranlassen.