Spitzenköche in der OASE Luttmersen

Moderator Andreas Böttner (rechts) bedankt sich bei allen Akteuren, die zum guten Gelingen des Fünf-Gänge-Menüs in der OASE - Haus an der Jürse in Luttmersen beigetragen haben. Foto: B. Stache
 
Eine leckere Vorspeise eröffnet das Fünf-Gänge-Menü. Foto: B. Stache

Kochnationalmannschaft der Bundeswehr bietet kulinarisches Highlight der Extraklasse

Luttmersen (st). Es war ein kulinarisches Highlight der Extraklasse – fünf Köche aus der Kochnationalmannschaft der Bundeswehr verwandelten die OASE – Haus an der Jürse in Luttmersen in einen Gourmettempel. Die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung (EAS) mit Sitz in Berlin hatte zu dem besonderen Event eingeladen. Andreas Böttner, zuständig für die Bereiche Gastronomie und Infrastruktur der EAS, übernahm die Moderation des Abends. Er war in Begleitung von Christina Hubich, Gesamtverantwortliche und Initiatorin der Veranstaltung, sowie dem Referenten für Öffentlichkeitsarbeit & Marketing Claus Standke aus Berlin angereist. Die 104 Gäste, darunter der neue Kommandeur des Panzergrenadierbataillons 33 Oberstleutnant Markus Dehn, erlebten die Zubereitung eines exzellenten, ideenreichen Fünf-Gänge-Menüs, das die Profiköche der Bundeswehr, bestehend aus Soldaten- und Zivilangestellten, zubereiteten. Der kulinarische Event diente dem Team zur Wettkampfvorbereitung für die Gourmet-Weltmeisterschaft „Culinary World Cup“ im November in Luxemburg mit dem Ziel, Weltmeister zu werden. Die Kochnationalmannschaft der Bundeswehr wurde 1992 gegründet und vertritt die Bundeswehr im In- und Ausland bei unterschiedlichen Veranstaltungen und diversen Wettbewerben im Bereich Community Catering. Teammanager Oberstabsfeldwebel Oliver Sekuli leitet insgesamt neun Profiköche, die zu den besten militärischen Kochteams der Welt gehören. 2014 holte das Team beim „Culinary World Cup“ in Luxemburg die Silbermedaille in der Kategorie Gemeinschaftsverpflegung und wurde bisher international mit mehreren Gold-, Silber und Bronze-Medaillen ausgezeichnet. Teamkapitän Stabsunteroffizier Thomas Kucharski vom Verpflegungsamt der Bundeswehr in Oldenburg, zauberte zu Beginn der Menüfolge mit seinen Kochkameraden eine kalte Vorspeise auf die Teller. Ein wahrer Genuss für Auge und Gaumen aus Blattsalaten, gegrillter Zucchini, Weißkrautsalat mit Seespargel und Sesam, Linsensalat mit Pflaume und Lauchzwiebel, orientalischem Bulgursalat sowie Kartoffelsalat. Zur Bereicherung des Abends trugen Live-Schaltungen in die Küche bei. Jan-Peter Sölter schaute mit seiner Profikamera den Köchen immer wieder bei der Zubereitung der Speisen zu – die Bilder wurden fachkundig kommentiert und auf eine große Leinwand in den Restaurantsaal übertragen. Die Gäste erfuhren von den Köchen so manche Tipps und Tricks, aber auch von Teammanager Oliver Sekuli und dem Moderator. „Ich habe die Moderation gerne übernommen, zumal ich auch den Beruf Koch gelernt habe und selbst 13 Jahre Leiter einer Oase gewesen bin“, erklärte Andreas Böttner. Den zweiten Gang bildete eine Zuckererbsencremesuppe mit Zitronengrasschaum und getrockneter Mango. Ein in Dillbutter gebratenes Zanderfilet, Rote Bete-Sahne, Karotten-Zwiebel-Gemüse mit Kresse sowie Schwarzwurzelpüree und Blutwurstchip diente als Zwischengang. Bei der Hauptspeise konnten die Gäste zwischen einem im Ganzen gebratenen argentinischen Rinderfilet mit Schwarzbrot und Kräutern, Kirschsoße, lauwarmem Rotkohl und gekochter Kartoffelrolle mit Petersilie oder einer mit Gemüse und Käse gefüllten Teigtasche, Pilzen und Sprossen in Rahm, Kerbel und karamellisierten Maronen wählen. Für die dezente, musikalische Unterhaltung sorgte am Abend Barpianist Claudio Lanz aus Hannover. Als krönenden Abschluss servierte das gut geschulte Serviceteam der OASE – Haus an der Jürse ein kulinarisches Feuerwerk: Terrine von Milchreis und Johannisbeere, Kürbiscreme, Nektarinen-Chili-Kompott, Ingwereis, Biskuit-Crunch, Minz-Limetten-Öl und Kaffee-Karamell-Bruch. „Wir sind als Gäste gekommen und werden als Freunde gehen.“ Mit diesen Worten bedankte sich Teammanager Oliver Sekuli nach dem gelungenen Abend unter großem Beifall der Gäste bei dem Ehepaar Wolfgang und Jana Kraft, die das Haus der EAS in Luttmersen seit März 2014 als Pächter führen, für die großartige Gastgeberschaft. Nachdem die Kochnationalmannschaft abgereist war, erklärte Jana Kraft: „Wir suchen dringend Verstärkung für unser Küchenteam.“ Die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung engagiert sich seit 1957 als selbstständiger und gemeinnütziger Verein in der Betreuung der Bundeswehrangehörigen und ihrer Familien und ergänzt die Angebote des Dienstherrn. Sie arbeitet eng mit der Evangelischen Militärseelsorge und dem Bundesministerium der Verteidigung zusammen. Geleitet von dem Gebot christlicher Nächstenliebe gestaltet die EAS Betreuungsangebote aus den Bereichen Bildung, Kultur, Sport und Familie, die Menschen aller Konfessionen offenstehen. Weitere Informationen sind im Internet unter www.EAS-Berlin.de nachzulesen.