Sportlerehrung steigt am 22. Februar

Der Sportringsvorsitzende Joachim Brandt (links) und sein Stellvertreter Wilfried Busche (rechts) überreichen Lars Grimsehl von der gleichnamigen Brelinger Fleischerei die symbolische Spendenurkunde. Foto: S. Birkner

Veranstaltung ist nur mit Sponsorengeldern möglich

Mellendorf (sb). Noch bis zum 30. November dieses Jahres haben Wedemärker Zeit, Vorschläge für die Sportlerehrung 2013 zu machen. Bei der Ehrungsveranstaltung am 22. Februar werden herausragende Leistungen im Breitensport gewürdigt, die mit Erfolgen auf Kreis- oder Regionsebene beginnen.
Es können sowohl Individualsportler als auch Mannschaften zur Ehrung vorgeschlagen werden. „Meldeberechtigt sind alle Sportler, die in der Wedemark wohnen, unabhängig davon, ob ihr Verein hier seine Heimat hat“, bekräftigte der Sportringsvorsitzende Joachim Brandt bei einem Pressegespräch. Auch Schülerinnen und Schüler, die Erfolge bei „Jugend trainiert für Olympia“ vorweisen können, dürfen auf eine Ehrung hoffen. Die Meldeformulare finden sich auf der Homepage des Sportrings Wedemark unter www.sportringwedemark.de und sind dort auch online ausfüllbar.
Eine Ehrung, die zusammen mit der Gemeinde vollzogen wird, widmet sich 2013 zum zweiten Mal dem sozialen Engagement für den Sport. Wer also nicht als Aktiver, sondern als jahrelanger Ehrenamtlicher hinter den Kulissen am sportlichen Geschehen mitgewirkt hat, hat die Chance auf eine Auszeichnung bei der Sportlerehrung.
Für das Programm am 22. Februar werden noch so genannte Break-Acts gesucht. Wer auf der Veranstaltung auftreten möchte, kann sich unverbindlich mit Brandt in Verbindung setzen. Mit Kosten von 6000 Euro ist die Sportlehrehrung übrigens nicht leicht zu finanzieren. Aus diesem Grund freuen sich die Organisatoren über Sponsoren, die im Gegenzug mit einer Spendenurkunde bedacht werden. Mit der symbolischen Übergabe einer solchen Urkunde an Lars Grimsehl aus Brelingen verdeutlichten Brandt und sein Stellvertreter Wilhelm Busche die Notwendigkeit der finanziellen Unterstützung.
Die Sportringsvorsitzenden wiesen außerdem auf eine Mitgliederversammlung hin, die am 27. September ansteht. Dort soll unter anderem geklärt werden, ob eine laut Gaststättengesetz notwendige Schulungsmaßnahme unter Umständen in der Wedemark und nicht in Hannover durchgeführt werden könnte.