Sportring appelliert an die Vereine

Sportring möchte Frage nach Sportstätten bei der Vereinsbefragung drin haben

Wedemark (awi). Ausdrücklich appelliert Wedemarks Sportring-Vorsitzender Joachim Brandt an die örtlichen Sportvereine, die Einladung der Gemeinde zur Präsentation der Ergebnisse der Bürgerbefragung und zum Dialog am nächsten Sonnabend ab 10 Uhr im Forum des Campus W wahrzunehmen. Am Ende dieser Veranstaltung solle ein Vereinsfragebogen verteilt werden, bei dem nach Brandts Darstellung die Anregungen des Sportring-Vorstands nicht nach dessen Vorstellungen berücksichtigt worden seien. Noch am Sonntag hatte Brandt der Presse gegenüber sogar formuliert: „Ein Vereinsfragebogen, der ohne die Mitwirkung des Sportrings erstellt worden ist“. Diese Darstellung konnte er nach Einmischung der Politik in den Vorgang mittlerweile modifizieren, so Brandt. Doch zufrieden ist der Sportringchef noch immer nicht. Dabei scheiden sich die Geister ganz offensichtlich vor allem an einer Frage, die dem Sportringvorstand wichtig ist und die die Gemeinde nicht in den Fragebogen für die Vereine aufnehmen möchte: Der Frage, ob die Vereine mit dem Sportstättenangebot zufrieden sind und wenn nicht, was sie sich wünschen. Aus Sicht von Joachim Brandt gehört eine solche Frage zwingend in den Fragebogen, der wichtigte Aufschlüsse zum Sportentwicklungsplan geben soll. Andererseits freuen sich Brandt und sein Stellvertreter Wilfried Busche über das Gesprächsangebot der Gemeinde, das Fachbereichsleiter Jörg Clausing dem Sportringvorstand zusammen mit dem modifizierten Fragebogen unterbreitet hat. Clausing hat angeboten, noch in dieser Woche den Inhalt des Bogens Brandt und Busche persönlich zu erläutern, um einen Konsens zu finden. Erst nach dieser Abstimmung werde der Vordruck versendet, so Clausing. Er werde das Gesprächsangebot annehmen, versicherte Brandt, habe aber noch keinen Termin. Die CDU-Ratsfraktion hatte letzte Woche in einem Schreiben an den Bürgermeister ihre Verwunderung darüber zum Ausdruck gebracht, dass unmittelbar nach Durchführung der Veranstaltung „Bewegte Wedemark“ der geplante Fragebogen für die Sportvereine im Rahmen der Sportentwicklungsplanung versendet werden solle. Der Fragebogen sei bisher in keinem politischen Gremium und auch nicht mit der Interessenvertretung der Wedemärker Sportvereine, dem Sportring, diskutiert worden, gibt Jessica Borgas, Vorsitzende des Ausschusses für Jugend und Sport, in diesem Schreiben zu bedenken. Die CDU sei wie der Sportring der Auffassung, dass der Fragebogen in einer Reihe von Punkten überarbeitungsbedürftig sei. Die CDU schlug zudem vor, auf eine Verteilung des Fragebogens vor den Sommerferien zu verzichten und eine interfraktionelle Arbeitsgruppe, unter Beteiligung des Sportrings Wedemark und von Fachleuten aus der Gemeindeverwaltung einzusetzen. Diese Arbeitsgruppe sollte einen Fragebogen erarbeiten, der sowohl der Gemeinde, als auch den Sportvereinen die Möglichkeit biete, Rückschlüsse aus der vielschichtigen und zeitintensiven Arbeit zu ziehen, so der Vorschlag von Borgas.
Sportringvorsitzender Joachim Brandt freut sich, dass mit dem Gesprächsangebot von Jörg Clausing jetzt erneut Bewegung in die Angelegenheit kommt. Ende Mai hätten erst Busche, dann einen Tag später auch er den Fragenbogen ohne Kommentar zur Kenntnis bekommen, woraufhin sich der Sportringvorstand noch am darauffolgenden Wochenende mit dem Fragebogen beschäftigt und seine Änderungs- und Ergänzungswünsche an die Gemeinde gesendet habe. Einige Tage später habe der Sportring dann die Nachricht erhalten, dass nichts berücksichtigt werden werde. „Aus diesem Grund haben wir uns am 2. Juni an die Mitglieder des Ausschusses für Jugend und Sport gewendet, um für Unterstützung für unser Anliegen zu werben“, erklärt Brandt. Der Bürgermeister habe Wilfried Busche dann bei einem Gespräch auf der Wirtschaftsmesse in Meitze eine Ergänzung des Fragebogens zugesagt und dies jetzt umgesetzt. Doch die Sportstättenfrage sei auch im neuen Entwurf nicht enthalten. „Ich schließe nicht aus, dass der Sport-ring diese Frage selbst von den Vereinen abfragt und das Ergebnis veröffentlicht“, sagte Brandt am Montag in einem Pressegespräch. Zunächst einmal wolle er jedoch noch das in Aussicht gestellte Gespräch mit dem Fachbereichsleiter im Laufe dieser Woche abwarten. Auf jeden Fall setze er aber auf eine starke Präsenz der Vereine bei der Veranstaltung am Sonnabend ab 10 Uhr im Forum. Dort sollen zunächst die Ergebnisse der repräsentativen Bürgerbefragung vorgestellt und dann die Vereinsvertretungen und die Gewerblichen zu vier Themeninseln Denkansätze formulieren, die für weitere Planungen von Belang sein können.