Stadt Burgdorf ehrt Nachwuchsliteraten

Die ausgezeichneten Nachwuchsschreiber des 17. Burgdorfer Jugendliteraturwettbewerbs. Foto: Th. Schirmer

Mellendorfer Gymnasiasten ernten die meisten Auszeichnungen

Region (sch). Wer über 17 Jahre hinweg Jugendliche aus der Region immer wieder aufs Neue zum Schreiben motiviert und sie darüber hinaus noch dazu bringt, sich mit ihren ersten literarischen Gehversuchen im Rahmen eines Wettbewerbs einer Fachjury zu stellen, der hat selbst eine Erfolgsgeschichte geschrieben. Der Stadt Burgdorf ist dieses Kunststück gelungen. Einmal mehr durften sich die Verantwortlichen des Jugendliteraturwettbewerbs am Mittwochabend über eine voll besetzte Aula im Schulzentrum Burgdorf freuen. 151 Nachwuchsliteraten aus der nördlichen und östlichen Region Hannover waren eingeladen, miteinander die Prämierung der jeweils besten drei Teilnehmer aus vier Jahrgangsgruppen in den Kategorien Gedichte und Geschichten zu feiern. Dank des besonderen Engagements der Stadtsparkasse Burgdorf war es auch in diesem Jahr möglich, die ausgezeichneten Beiträge in einem Buch zu vereinen, das allen Teilnehmern als Geschenk überreicht wurde. Mit sieben Preisen durfte sich das Gymnasium Mellendorf unter allen Schulen über die meisten Ehrungen freuen. Annika Kaune wurde im Jahrgangsbereich neun bis zehn mit einem zweiten und dritten Platz in der Kategorie Gedichte geehrt, Joanna John erreichte mit ihrem Gedichtbeitrag im Jahrgangsbereich elf bis dreizehn Platz zwei. Noch besser lief es für die Mellendorfer Gymnasiasten in der Kategorie Geschichte. Hier landeten Lucca Marie Hagenberg im Jahrgangsbereich fünf bis sechs sowie erneut Joanna John jeweils auf Platz drei, Dorothea Linke im Jahrgangsbereich elf bis dreizehn auf Platz zwei und Marie Brüske im Jahrgangsbereich fünf bis sechs auf Platz eins. Eine Siegerin in Serie stellte das Gymnasium Langenhagen: In der Kategorie Gedichte konnte Sophia-Lin Schirmer im Jahrgangsbereich sieben bis acht ihren Vorjahressieg wiederholen. Deutlich mehr Erfolge fuhr die IGS Langenhagen ein: Panthea Mehdizadeh erreichte mit ihrem Gedichtbeitrag im Jahrgangsbereich elf bis dreizehn Platz drei. Für ihre Geschichten wurden Marla Sowada im Jahrgangsbereich sieben bis acht mit Platz zwei und noch einmal Panthea Mehdizadeh mit Platz eins belohnt. „Schreiben braucht Mut“, stellte Christiane Gersemann, Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses der Stadt Burgdorf, dazu fest. Offensichtlich mutiger scheinen sich die Mädchen mit ihren Gefühlen und Gedanken auseinander zu setzen – sie bildeten die erdrückende Mehrheit des Teilnehmerfelds. Wie mutig in den eingereichten Beiträgen mit Gefühlen und Gedanken umgegangen wurde, machten die vorgetragenen Gedichte der Gewinner des Abends deutlich. Wichtig war dem Veranstalter daher auch ein deutliches Signal der Wertschätzung für jeden der rund 250 eingereichten Beiträge, blieben doch bei 24 Ehrungen zwangsläufig viele Erwartungen im Saal unerfüllt. Der anerkennende wie eindringliche Appell von Bernd Witte, Leiter der Stadtjugendpflege in Burgdorf, an die Nachwuchsliteraten im Saal brachte das eigentliche Anliegen des Wettbewerbs schließlich auf den Punkt: „Bitte schreibt weiter!“