Studienreisen – anspruchsvoll und attraktiv

Engel Paduch (v. l.) und ihr Team Dr. Claudia Condry, Christian Seibt, Angela Pott und Friedrich Füssel freuen sich auf das neue Semster. (Foto: A. Wiese)

Beim Team von Engel Paduch ist längst der Frühling eingekehrt

Bissendorf. In der Wedemark ist noch Winter, aber beim Team von Engel Paduch Studienreisen sind längst Frühling und Sommer eingekehrt. Die Ausarbeitung der neuen Reisen für das zweite Halbjahr 2010 und für 2011 laufen bereits auf Hochtouren. Zwei Themen stehen im Mittelpunkt der Planungen für das nächste Jahr: Franz Liszt und sein 200. Geburtstag und die „Sehnsucht nach dem Süden“, von der die Norddeutschen offensichtlich gepackt sind, denn alle Reisen im Frühling 2010 nach Italien und Portugal sind seit langem ausgebucht. Und es gibt sogar schon Vorbestellungen für Reisen in die warmen Gefilde für 2011.
Der nächste Frühling kommt bestimmt. Und mit ihm viel Neues: Drei Reisen führen im nächsten Jahr in die Region Venezien – Friaul. „Venedig – La Serenissima“: Markusplatz, Dogenpalast, Rialtobrücke – das ist nur eine Seite Venedigs. Es gibt aber auch die andere, die geheimnisvolle, abseits der Touristenströme. Auch diese Seite sollen die Reiseteilnehmer kennen lernen. Und vielleicht begegnen sie dabei ja auch Commissario Brunetti. „Venezianische Gärten“ werden mit ihren Zypressen, den plätscherneden Brunnen und den Zikadengesängen in die Welt der italienischen Renaissance entführen. Sogar mit viel Hingabe gepflegte, historische Privatgärten öffnen sich für die Teilnehmer dieser Reise. Am Rande Italiens, aber im Herzen Europas liegt Triest mit dem Promenadenband der hell leuchtenden Fassaden der Palazzi. Triest war einst wichtigster Hafen der Doppelmonarchie Österreich-Ungarn und hält noch einige Entdeckungen für die Reisenden bereit. Wie immer werden die Reisen liebevoll und sorgfältig ausgearbeitet – es sind keine „Reisen von der Stange“, betont Engel Paduch. Vielmehr sind es sehr individuelle Reisen, die deutlich die Handschrift von Engel Paduch aufweisen. Übrigens stehen die Reisen immer unter einem Motto.
Engel Paduch Studienreisen legt großen Wert darauf, dass die Teilnehmer vom Beginn der Reise bis zu deren Ende begleitet werden. Das schafft Vertrauen und Sicherheit. Dafür sorgen mit langjähriger Erfahrung Angela Pott und Friedrich Füssel. Natürlich gibt es auch immer ausreichend Zeit zur freien Verfügung für eigene Entdeckungen und Erlebnisse. Es ist schon erstaunlich, wie sich etwas herumspricht – auch ohne die große Werbetrommel zu rühren. So begrüßen die Reiseteilnehmer den örtlichen Reiseleiter öfters mit den Worten: „Ich habe Sie noch nicht erlebt, aber ich habe schon sehr viel Gutes von Ihnen gehört.“ Daraus spricht viel Anerkennung, und zugleich entsteht eine familiär-freundschaftliche Atmosphäre.
Einen besonderen Ansatz haben die London-Reisen: London ist einfach zu teuer, hört man immer wieder, wenn man die britische Metropole als Reiseziel vorschlägt. Dass es auch anders geht, zeigen die London-Reise mit der Kunsthistorikerin Dr. Claudia Condry, die seit vielen Jahren in London lebt. Sie zeigt den Teilnehmern das authentische London abseits der Touristenpfade. Neu im Team ist Christian Seibt. Er ist verantwortlich für den ordnungsgemäßen Verlauf im Verwaltungsapparat und Ansprechpartner für Reiseanmeldungen. Zudem arbeitet er unterstützend bei den Reiseplanungen mit. Und nach der Reise? Da gibt es ein freudiges Wiedersehen bei denNachbereitungsabenden. In geselliger Runde bei einem Glas Wein zeigen die Reiseteilnehmer ihre schönsten Bilder und lassen ihre Erlebnisse Revue passieren. Im Übrigen schneidert Engel Paduch Studienreisen bei Anfrage auch Gruppenreisen nach Maß.