SV Resse wünscht sich Pflasterung des Weges

Der Vorstand des SV Resse zeigte den Mitgliedern der CDU-Fraktion stolz den neuen Beach-Volleyballplatz. Foto: A. Wiese

CDU informiert sich beim Sportverein über Nöte und Wünsche

Resse (awi). Die CDU-Ratsfraktion der Wedemark befindet sich auf ihrer Sommerrundreise und macht dabei gerne in verschiedenen Dörfern Station, besichtigt Firmen oder gemeindeeigene Einrichtungen. Wirtschaft beziehungsweise Gewerbe gebe es bis auf eine Gärtnerei und den neuen Markt wenig in Resse, daher freue sich die CDU, mit dem SV Resse einmal einem Verein einen Besuch abstatten zu können, erklärte bei der Begrüßung CDU-Fraktionschef Jörg Onnasch. SV-Vorsitzender Deiter Meissner, Stellvertreter Rainer Rebeschke, Pressewart Klaus Rutkowski und Schatzmeister Winfried Leibner nahmen die Kommunalpolitiker am Mittwochabend in Empfang, führten sie über die Sportanlage, durch die neuen Räumlichkeiten des Sporthauses und tauschten sich auf der gemütlichen Terrasse des Vereinswirtes aus. Ein Thema stand dabei ganz schnell im Focus: Die Pflasterung beziehungsweise Asphaltierung des rund 60 Meter langen Teilstückes von der Parkplatzzufahrt zum neu angelegten Beach Volleyballplatz. Geplant sei das Projekt schon länger, nur das Geld fehle, obwohl Staub im Sommer und Schlamm im Winter für die Vereinsmitglieder und Gaststättenbesucher eine ganz schöne Belastung seien, so Vorsitzender Dieter Meissner. Der Verein habe in den letzten drei Jahren eine Menge angepackt: den Volleyballplatz geschaffen, das Dach und die Fassade erneuert, eine Solaranlage für die Warmwasserbereitung gebaut und einen Bouleplatz gebaut, um der Resser Jugend die Möglichkeit zum Fußballspielen zu geben, ohne dass A- und B-Platz dabei in Mitleidenschaft gezogen würden. Der Verein habe für fast alle seiner Maßnahmen Zuschüsse von verschiedenen Stellen erhalten, aber unter dem Strich doch nicht so viel, wie man sich zunächst erhofft habe, weil einige Fördertöpfe keine Doppelförderung zuließen. Der etwa 500 Mitglieder starke SV Resse hat seine Mitglieder je zur Hälfte im Jugend- und Erwachsenenbereich. Mit 180 Mitgliedern ist das Kinderturnen eine besonders starke Sparte. Der zweite Vorsitzende Rainer Rebeschke erläuterte der CDU-Fraktion, dass der Verein immer sein Ohr am Geschehen habe und in jüngster Vergangenheit überholte Sparten eingestampft und attraktive neue geschaffen habe. Auch die Kooperation mit anderen Vereinen werde vorangetrieben und gemeinsame Projekte aufgezogen. Der Mitgliederrückgang sei jedoch unter anderem auf den Austritt vieler passiver Mitglieder aufgrund der Wirtschaftskrise zurückzuführen, auf jeden Fall Gründe, für die der Verein, der gerade auch im Jugendfußballbereich sehr aktiv sei, nichts könne. Zurück zum Thema Wegpflasterung: Mit den Resser CDU-Ortsratsmitgliedern Ingo Sievert, Wilhelm Schwentker und Andreas Ringat verständigte man sich, dass die CDU im Ortsrat nach der Sommerpause schon einmal einen entsprechenden Antrag einbringen soll, die CDU-Ratsfraktion werde dann bei den Haushaltsberatungen für 2011 die Forderung nach der Pflasterung des Teilstückes auf gemeindeeigenem Grundstück untermauern. Selbstverständlich ist der Verein bereit, Eigenleistungen einzubringen. Dennoch würden die Kosten um 15.000 Euro liegen, schätzten die Politiker. Sie zollten dem Verein für seine sorgfältig gepflegte Anlage Anerkennung und bedankten sich für die freundliche Aufnahme.