Tag der offenen Tür am Gymnasium Mellendorf

Die Schüler warteten in ihren Klassenräumen mit vielfältigen Informationen auf interessierte Besucher.

Wie in jedem Jahr stellte sich das Gymnasium zahlreichen Besuchern dar

Mellendorf. Volle Klassenräume, Gedränge auf dem Flur: Gut besucht war der dritte Stock kürzlich beim Tag der offenen Tür am Gymnasium Mellendorf. Dort gab es besondere Angebote für die Viertklässler. Schon am Eingang warteten ältere Schüler des Gymnasiums auf die Grundschüler und boten ihnen und ihren Eltern einen Rundgang durch das Gebäude an. Jeder erhielt einen Zettel voller bunter Einzelbilder, die stellvertretend für die vielen Aktivitäten und Darbietungen standen. Bei fünf besuchten und abgestempelten Attraktionen erhielten die Schnupperschüler als Belohnung ein Schulheft, dunkelblau mit dem Gymnasium-Logo, einem Löwen.
Für ihre Besuche konnten sie wählen zwischen Theaterstücken in allen Fremdsprachen: Die Spanischschüler zeigten kurze Dialoge, Hauptkommissar Couqui ermittelte in Frankreich, die Sechstklässler des Lateinunterrichts hatten einen Gladiatorenkampf und andere Alltagsszenen eingeübt und eine fünfte Klasse zeigte den zukünftigen Gymnasiasten das Theaterstück „Happy Easter“.
In den Naturwissenschaften hatte eine zehnte Klasse spannende Experimente mit Säuren und eine fünfte Klasse eine große Ausstellung zu geometrischen Körpern vorbereitet. Besonderes Interesse fand auch der Robotikraum, in dem die selbst programmierten Minifahrzeuge auf einem vorgezeichneten Parcours ihre Runden drehten. Ein Musikprofilkurs brachte den Grundschüler erste Kenntnisse über Instrumente und Stimmbildung bei.
Der Schulsanitätsdienst war stolz, dass eigens ein Rettungswagen draußen vor der Schule stand. Sehr engagiert bieten die Schüler, in ihren roten T-Shirts gut erkennbar, Hilfe für ihre Mitschüler bei Verletzungen und Erkrankungen an.
Erstmalig waren die Sprachlernklassen am Tag der offenen Tür beteiligt. Mit viel Mühe hatten sie Rezepte aus ihrer Heimat in deutscher Sprache aufgeschrieben und gaben Anfangssprachunterricht in ihrer Muttersprache. Für die Eltern gab es vielfältige Möglichkeiten, sich über die neue Schule ihrer Kinder zu informieren. Das neue Mobbing-Interventions-Team, vier ausgebildete Lehrer, die bei Konflikten eingreifen, stellte sich vor, ebenso wie das bewährte Beratungsteam. Auch mit Mitgliedern des Schulelternrates und des Schulvorstandes konnte man ins Gespräch kommen. Stark nachgefragt war auch der Ganztagsbereich.
Wer erschöpft war von den vielen Eindrücken konnte sich bei dem Kuchenbüffet erholen, das von Karen Drews und zahlreichen anderen Eltern gut bestückt war. An diesen mit viel Liebe von den Lehrern, den Schülern und dem zehnköpfigen Organisationsteam durchgeführten Tag der offenen Tür schloss sich abends die traditionelle Disco im Forum an. Den Auftakt machte die Gruppe „Forward“, deren Mitglieder Arne Dykierek an der Gitarre, Carl Tauermann am Bass, Kai Leßmeister am Schlagzeug und dem Sänger Tim Knemeyer Musik zwischen Funk und Rock spielten. Anschließend tanzten viele Schüler zu der von der Technik-AG aufgelegten Musik, bis es um halb zehn ans endgültige Aufräumen ging.