„Tatze“ musste Klinken putzen

Tatjana Löffel aus Wennebostel musste am Mittwochabend am REWE-Markt Zwingmann in Mellendorf mit angetrocknetem Rübensaft verschmierte Klinken mit der Zahnbürste putzen. Foto: J. Borgas

Tatjana Löffel ist 30 Jahre alt und unverheiratet

Mellendorf/Wennebostel (awi). Da nutzte auch Freund Olaf nichts: Einen Trauschein wollten Familie, Freunde und Bekannte von Tatjana Löffel aus Wennebostel an ihrem 30. Geburtstag sehen. Und weil sie den nicht vorzeigen konnte, musste sie Klinken putzen. Damit das möglichst viele Leute mitbekommen, wurde das Event an den REWE-Markt Zwingmann in Mellendorf verlegt. Dem öffentlichen Aufruf im ECHO waren viele Neugierige gefolgt und so hatte die Wennebosteler Schützenvereinsvorsitzende und amtierende Kreisschützenkönigin eine Menge Zuschauer, als sie in Oma-Klamotten zunächst mit einem Wattestäbchen, dann mit einem Schminkbürstchen und schließlich mit einem Putztuch die insgesamt acht Klinken an der zuvor präparierten Tür von Mehl und Rübensaft befreien musste. Dazwischen gab es für das Geburtstagskind diverse Aufgaben zu bewältigen wie ein Lied singen, Sack hüpfen oder fünf Euro erwirtschaften. Das trockene Wetter erleichterte ihr zum Glück die Sache und auch das REWE-Team hatte sichtlich Spaß an der Aktion. Das Klinkenputzen einer unverheirateten Frau an ihrem 30. Geburtstag ist eine Abwandlung des urspürnglich aus Bremen stammenden Brauchs des Treppefegens für unverheiratete Männer an ihrem Geburtstag. In der Wedemark ist es nicht ganz so verbreitet wie in der übrigen Region Hannover – oder wird zumindest nicht so oft öffentlich gemacht.