Tonbandfreunde im Radiomuseum

Bernd Schmitz (rechts) erläutert den Tonbandfreunden das alte Orwin-Radio und spielt Originalbeiträge ab. Foto: A. Wiese

Experten waren von der Sammlung von Bernd Schmitz total begeistert

Bissendorf (awi). Das Radio-
musem von Bernd Schmitz in der Burgwedeler Straße 5a in Bissendorf verfügt bekanntlich über eine beachtliche Sammlung an Radiogeräten, Fernsehern und Tonträgern, die bereits zahlreiche Laien in Begeisterung versetzt hat. Jetzt hatte der Bissendorfer Besuch von richtigen Experten, nämlich dem Ring der Tonband- und Videofreunde aus ganz Deutschland. Bereits seit 1957 gibt es diesen Verein, der jetzt mit 13 Toningenieuren und Tontechnikern das Radiomuseum erkundete. Ein Drittel der Vereinsmitglieder ist noch aktiv im Beruf, die meisten allerdings schon in Rente. Die historischen Geräte, die Bernd Schmitz zu bieten hat, waren für die Fachleute echte Raritäten, die begeistert fotografiert beziehungsweise der Klang aufgezeichnet wurde. Auf Bernd Schmitz waren die Tonbandfreunde durch Mund-zu-Mund-Propaganda gekommen. Den Abstecher nach Bissendorf bauten sie im Rahmen einer Tagung im Raum Burgdorf ein. Uwe Mehlhaff aus Burgdorf organisierte den Ausflug. Im Fokus des Inte-resses standen natürlich Tonbandgeräte, Tondraht und Tefifon, ein Schallbandgerät. Die Radios inte-ressierten diesmal nur am Rande. Das älteste Tonbandgerät im Radiomuseum stammt aus dem Jahre 1950 und von der Firma Schaub. „Und es spielt noch“, betont Besitzer Bernd Schmitz stolz. Es freute ihn, dass er den Experten auch etwas bieten konnte, das diese noch nie gesehen hatten: ein Plattenpieler, der auf der Schallplatte herumfährt. „Eine Stunde war geplant, drei Stunden waren die Herrschaften da“, schmunzelte Schmitz, der in liebevoller Kleinarbeit die Geräte vom ersten Polyphon von 1875 bis zu den Modellen der auslaufenden 60er Jahren restauriert und ausstellungsfähig gemacht hat. Wie gut sein Engagement bei den Tonbandfreunden ankam, belegt ein Schreiben, das er ein paar Tage später bekam und in dem sich die Tonbandfreunde herzlich für die „recht umfangreichen und sachkundigen Erklärugen zu den Geräten“ bedankten. „Es war sehr angenehm, eine stattliche Anzahl von gepflegten Geräten aus der Vergangenheit anzusehen“, schreibt Vorsitzender Klaus Ramm aus Ros-
tock und beteuert: „Diese Stunden werden uns noch lange in Erinerung bleiben.“ In der nächsten Ausgabe der Vereinszeitschrift der Tonbandfreunde wird auch ein Bericht mit Fotos aus dem Radiomuseum in Bissendorf veröffentlicht.