Traditionelle Hubertusjagd auf dem Hof Bäßmann

Von der Hundemeute angeführt starteten die Reiterinnen und Reiter vom Hof Bäßmann. Foto:F.Krebs

Rund 60 Reiter nahmen in verschiedenen Feldern teil

Meitze (fk). Am Sonntag fand auf dem Hof Bäßmann in Meitze die 40. traditionelle Hubertusjagd statt. Rund 60 Reiterinnen und Reiter verschiedenen Alters ritten, begleitet von der Niedersachsenmeute, eine 14 Kilometer lange Strecke, mit insgesamt 30 Hindernissen durch den Meitzer und Fuhrberger Forst und über Wiesen. Neben den zahlreichen Hindernissen forderte die Strecke auch zweimal eine Durchquerung der Wietze. Ins Leben gerufen wurde die Jagd in Meitze vor 40 Jahren von Helmut Bäßmann senior und Dieter Mürdens. Jetzt zeichnen als Veranstalter Helmut Bäßmann junior, Camill Freiherr von Dungern und Cord Peter Garms verantwortlich. Als Jagdherr reiste in diesem Jahr Malte Voigts aus Berlin an. Die Teilnehmer konnten je nach eigenem Können und dem ihrer Pferde zwischen drei verschiedenen Strecken wählen. Die 14 Kilometer lange Strecke führte die Reiter über 30 Hindernisse. Alternativ konnte man eine Strecke ohne Hindernisse, jedoch im flotten Tempo wählen. Dritte Möglichkeit war eine stark verkürzte Strecke in gemäßigtem Tempo. Nach Rückkehr aller Reiterinnen und Reiter ließ man den Nachmittag nach dem Halali bei der obligatorischen Jagdvesper, dem Curree für die Hunde und kühlen Getränken ausklingen.