Trimm-Pfad erstrahlt in neuem Glanz

An Station Nummer zwölf heißt es hüpfen: immer abwechselnd linkes und rechtes Bein hoch. Felix Adamczuk (von links), Walter Zychlinski und Daniela Mühleis machen das vorbildlich. Foto: A. Wiese

Gemeinde hat 9.000 Euro im Forst Rundshorn investiert

Berkhof (awi). Der Vitalparcours im Forst Rundshorn – ein Rundlauf von 2.780 Metern Länge mit Start vom Parkplatz im Wald an der verlängerten Wieckenbergstraße aus – ist ein Relikt aus den 70er Jahren. Zwar nicht gänzlich vergessen, aber doch ganz schön in die Jahre gekommen, animierte er Sportbegeisterte nicht mehr wirklich, die auf den zwar noch intakten, doch reichlich vermoosten Schildern beschriebenen Übungen an den 19 Stationen in Angriff zu nehmen. „Schade eigentlich", dachte sich SPD-Ratsfrau Daniela Mühleis. Sie sprach ihren Ratskollegen Walter Zychlinski, den Vorsitzenden des Ausschusses, der unter anderem für Kultur und Naherholung zuständig ist, darauf an und beide beschlossen, sich diesbezüglich an die Gemeinde zu wenden. Doch welch Überraschung – die war mittlerweile schon selbst aktiv geworden. Unter der Anleitung des auch für Spielplätze zuständigen Sachbearbeiters Thomas Warneke wurde der Bauhof aktiv. Mit einem Budget von 9.000 Euro konnten alle maroden Holzteile erneuert, teilweise durch Edelstahlteile ergänzt und die einzelnen Stationen insgesamt wieder hergerichtet werden. Die vermoosten Schilder putzte Spielplatzkontrolleur Markus Karp vom Bauhof eigenhändig auf Hochglanz. Jetzt ist der Trimm-Pfad durch den Forst Rundshorn wieder "vollfit" und wartet auf bewegungsfreudige Jogger oder andere Freizeitsportler. Natürlich haben Daniela Mühleis, Walter Zychlinski und ihr CDU-Ratskollege Felix Adamczuk den generalüberholten Pfad am Dienstag im Beisein von Thomas Warneke, Markus Karp und Fachereichsleiter Harald Hesse gebührend eingeweiht und der Presse als Fotomodelle zur Verfügung gestanden – und das bei gar nicht sportlichen Temperaturen um 28 Grad!