„Üben für den Ernstfall” mal anders

Beim Durchgang durch die Röhre bedarf es der eigenen Überwindung! (Foto: Foto: Feuerwehr)

Gemeinsamer Atemschutz-Übungsdienst im Abenteuerland Mellendorf

ellendorf. Eine beeindruckende Anzahl von 38 Atemschutzgeräteträgern der Ortsfeuerwehren aus Bissendorf, Gailhof und Wennebostel hatte am vergangenen Mittwoch, den 04.02.2010, den gemeinsamen monatlichen Übungsdienst mal in einer völlig anderen Umgebung durchgeführt. Mit Unterstützung des Abenteuerlandes Mellendorf bestand nun die Möglichkeit, den anspruchsvollen und körperlich anstrengenden Ausbildungsdienst um einen mehrfachen Faktor an Spaß bei allen Beteiligten zu bereichern. Der Spieleparcours, welcher tagsüber von zahlreichen Kindern bevölkert wird, hatte für die Aktiven auf den ersten Blick viele Parallelen mit der ansonsten gewohnten Übungsstrecke. Die Polsterungen in sämtlichen Bereichen versprachen zudem viel Aktion und eine unfallfreie Übung. Dass jedoch die Durchgänge und Passagen für Kinder ausgelegt sind und teilweise Strecken nur in Bauchlage und mit Ablegen des Pressluftatmers absolviert werden konnten, damit hatte keiner gerechnet. Dies war auch eine Erschwernis ganz im Sinne der Übungsleitung und dem Bemühen, eine möglichst hohe Realitätsnähe zu schaffen! Des Weiteren war die Strecke um ein Vielfaches länger als der gewöhnliche Kriechtunnel der Feuerwehren. Eine weitere Leistung bestand darin, den Durchgang natürlich einsatzgerecht in der Feuerschutzkleidung analog eines scharfen Einsatzes durchzuführen. Am Ende der Übung konnte man die Anstrengung deutlich in den Gesichtern ablesen, aber auch die Zufriedenheit und den Spaß aller Beteiligten. Damit keine unvorhergesehenen Unfälle passierten, wachten über alles die Kameraden der Atemschutzüberwachung und Einsatzleitung um OrtsBM Jörg Pardey aus Bissendorf.