Übernachtungen auf ganz besondere Art im Heuhotel

Die Gruppen Pfadfinderinnen hatte schon vor dem Schlafen viel Spaß im Heuhotel auf dem Hof Henneicke in Rodenbostel. Foto: L. Irrgang

Auf dem Hof Henneicke kann man in frischem Heu die Nacht verbringen

Rodenbostel (ig). Nachts gut gebettet den Duft von frischem Heu riechen- dies ist im Heuhotel von Cord Henneicke möglich. Für insgesamt 15 Gäste ist auf dem Bauernhof von Cord Henneicke innerhalb des Heuhotels Platz, unterschiedlichste Gruppen nutzen die Möglichkeit für eine besondere Art der Übernachtung. „Wir haben hier auf dem Hof neben unseren Doppelzimmern und Ferienwohnungen seit gut zwei Jahren auch ein Heuhotel“, so Henneicke, die Idee für solche Hotels und Übernachtungsmöglichkeiten sei aber schon viel älter, betont Henneicke, „vor gut 25 Jahren war dies eine Idee der Arbeitsgemeinschaft Urlaub und Freizeit auf dem Land. Henneicke selbst ist zweiter Vorsitzender des Vereins, der Ferien auf dem Bauernhof vermittelt und anbietet. Henneickes haben für das Heuhotel einen extra Raum umfunktioniert, hier liegen die Ballen mit dem Heu, aus welchem die Schlafstellen errichtet werden. Der Schlaf im Heu locke unterschiedlichste Menschen, so Henneicke, „mal sind es Großeltern mit ihren Enkeln, Jugendgruppen, Familien oder Reisegruppen“ Aber auch Gruppen, die gern einmal eine besondere Erfahrung machen möchten, sind unter den Heuschläfern. „Wir hatten auch schon eine Gruppe Manager, die wollten als Event im Heu schlafen.“ Oft würden sich auch Feriengäste, die eigentlich auf dem Hof in einer der Ferienwohnung die Zeit verbringen, für eine spontane Nacht im Heu entscheiden.
Das verwendete Heu komme aus eigenem Anbau betont Henneicke, „von unseren eigenen Wiesen damit wir unseren Gästen echtes wedemärker Heu bieten können.“ Zwar schlafe man in dem frischen und duftendem Heu auch auf etwas rustikalere Art und Weise, auf die sonstigen Annehmlichkeiten muss jedoch nicht verzichtet werden. „Die sanitären Einrichtungen schließen beispielsweise direkt an den Raum mit dem Heu an“, so Henneicke, „und natürlich erhalten unsere Gäste des Heuhotels auch ein Frühstück.“ Es sei eine durchaus günstige Variante der Übernachtung, führt Henneicke weiter aus, die gerne auch von spontanen Übernachtungsgästen genutzt werde. So wie beispielsweise die Gruppe Pfadfinderrinnen, einem Jugendbund aus Hamburg, Berlin Braunschweig und Hannover, die auf ihrer Wanderung nach Rodenbostel kam. „Als wir dann von dem Heuhotel und der Möglichkeit vom Schlafen im Stroh hörten, haben wir uns sofort dazu entschieden“, so Elke Schröppe, Mitorganisatorin der Wanderung, „das ist für uns eine tolle Erfahrung.“
Die Idee für Heuhotels feiert in diesem Jahr seinen 25. Geburtstag, die Arbeitsgemeinschaft für Urlaub und Freizeit auf dem Land feiert dies unter dem Motto „25 Jahre piekfeine Ferien – 25 Jahre Heuhotels in Niedersachsen“. Passend zu dem Jubiläum lief eine besondere Aktion, mit einem mobilen Heuhotel wurde eine Tour von der Küste bis in die Berge gemacht. 2010 konnte der Verein den einemillionsten Heuschläfer begrüßen. Weitere Infos zu den Heuhotels und ganze Routenvorschläge für beispielsweise Urlaubergruppen sind unter www.bauerhofferien.de oder www.heuhotel.de zu erhalten.