Umweltdezernent Axel Priebs lobt die Wedemark

Die Mitglieder des Ausschusses für Umwelt und Klimaschutz der Region Hannover machen auf ihrer Bereisung auch an der MTV-Sporthalle in Mellendorf Halt, wo sie vom stellvertretenden Vereinsvorsitzenden Rudi Ringe (dritter von rechts) begrüßt werden. Foto: B. Stache
 
Rudi Ringe (von rechts), Christian Bruns, Hans-Georg Stolze, Timo Abert, Brigitte Nieße und Professor Dr. Axel Priebs vor der MTV-Sporthalle in Mellendorf. Foto: B. Stache

Ausschuss für Umwelt und Klimaschutz der Region zu Besuch

Mellendorf (st). „Wir sind mit dem Umweltausschuss unterwegs, um interessante Klimaschutzprojekte zu sehen und haben soeben die eindrucksvolle Photovoltaik-Speichertechnik besichtigt. Wir waren auch schon bei dem Thema Windkraft, wo die Wedemark sehr aufgeschlossen ist. Es ist sehr beeindruckend, was hier beim Thema Klimaschutz passiert“, erklärte Professor Dr. Axel Priebs, Umweltdezernent der Region Hannover, am Donnerstagnachmittag beim Besuch der MTV-Halle in Mellendorf. Gemeinsam mit der Vorsitzenden des Ausschusses für Umwelt und Klimaschutz der Region, Brigitte Nieße, und zirka 30 Ausschussmitgliedern besuchte Professor Priebs im Rahmen einer Bereisung der Region auch zwei Umweltprojekte in der Wedemark. Bürgermeister Helge Zychlinski zeigte der Gruppe eine im neuen Regionalen Raumordnungsprogramm ausgewiesene Fläche zwischen Resse und Brelingen zur Gewinnung von Windenergie und erläuterte den Regionspolitikern, dass sich die Wedemark deutlich mehr neue Flächen für die Windenergienutzung gewünscht hätte. Er hoffe, dass der jetzt dargestellte Bereich noch „arrondiert“ (erweitert) werden könne, um den vielen engagierten Bürgern in der Wedemark Beteiligungsmöglichkeiten zu eröffnen. „Denn sowohl in der Wedemark wie auch in der gesamten Region Hannover lassen sich Klimaschutz und Energiewende nur mit einem deutlichen Ausbau der Windenergienutzung gemeinsam umsetzen“, bekräftigte Zychlinski und machte deutlich, dass sich die Kommune hierfür im laufenden Verfahren weiter stark machen würde. Umweltdezernent Priebs zeigte sich von der lokalen Unterstützung für die Windkraft beeindruckt und sagte eine konstruktive Prüfung der Wedemärker Vorschläge zu. Zweite Wedemärker Station war der Sportpark des Mellendorfer Turn-Vereins (MTV), auf dessen Sporthalle auf einer Dachflächenseite von zirka 600 Quadratmetern sich seit Mai 2014 eine Photovoltaikanlage mit 280 Modulen à 255 Watt befindet. Der stellvertretende Vereinsvorsitzende Rudi Ringe begrüßte die Delegation gemeinsam mit Christian Bruns, Geschäftsführer der Gemeindewerke Wedemark, und Timo Abert von der avacon AG. „Wir sind sehr froh, dass wir diese Anlage haben. Sie spart uns bares Geld, indem wir den produzierten Strom überwiegend selbst verbrauchen“, berichtete Rudi Ringe. Hans-Georg Stolze, Geschäftsführer Planungsbüro für Photovoltaikanlagen GmbH aus Hannover, hat die MTV-Anlage geplant und ausgeführt. Er erinnerte an das erklärte Ziel beim Bau der Photovoltaikanlage, eine möglichst große Unabhängigkeit vom öffentlichen Stromnetz zu erreichen, um die Stromkosten für den Verein zu verringern. „Um den Strom in den Abend- und Nachtstunden zu nutzen, wurden drei Lithium-Ionen-Speicher à fünf Kilowattstunden eingebaut. Es ist eine tolle Sache, dass der Verein 24 Stunden am Tag die Möglichkeit hat. Den Strom zu verbrauchen, den er selbst erzeugt“, sagte Geschäftsführer Stolze. Bei der Finanzierung der Photovoltaikanlage hatten die Gemeindewerke Wedemark einen Zuschuss in Höhe von 125 000 Euro gewährt, den Rest hat der MTV getragen.