Unbekannte entsorgen illegal Giftmüll

Mitarbeiter des Bauhofes und der Umweltsachbearbeiter der PD Hannover, Bernd Kmiec-Schulz (rechts) sammeln die Fässer in Gailhof ein. Foto: A. Wiese
 
An den Papiercontainern vom 1. FC Brelingen am Schützenhaus in Brelingen haben Unbekannte ihren Sperrmüll illegal entsorgt.

84 Kanister mit umweltgefährdenden Stoffen in den Wald geworfen

Wedemark (awi). Beinahe täglich erreichen das ECHO zurzeit Meldungen aus der Bevölkerung oder von Institutionen über wilde Müllablagerungen, verdreckte Parkplätze, vergessene Müllsäcke oder ähnliches. Es scheint so, als wenn der Frühling es ans Licht bringt beziehungsweise die Menschen zum Ausmisten animiert – grundsätzlich ja etwas Gutes, vorausgesetzt, der Müll wird korrekt entsorgt. Genügend Möglichkeiten dafür werden geboten. Man muss allerdings manchmal ein wenig weiter fahren, sich an bestimmte Zeiten halten und auf der Deponie eventuell sogar ein paar Euro bezahlen. Illegale Müllentsorgung ist jedoch alles andere als ein Kavaliersdelikt, in bestimmten Fällen sogar eine knallharte Straftat. So sucht die Polizei dringend Zeugen zu einer illegalen Abfallentsorgung mit umweltgefährdenden Stoffen in einem Waldstück an der L310 gleich hinter der Autobahnauffahrt in Gailhof. Dort haben Unbekannte mehrere Behälter mit Lacken, Farben und Säuren illegal entsorgt – nur wenige Meter von der Wietze entfernt. Die Polizei geht davon aus, dass der oder die Unbekannten die 84 Gebinde in der Nacht zu Donnerstag in der Verlängerung des Love-Mobil-Parkplatzes hinter der Autobahn abgeladen haben. Ein 68 Jahre alter Spaziergänger hatte die Behälter Donnerstag gegen 12 Uhr entdeckt und Polizei und Feuerwehr alarmiert. Die Einsatzkräfte zählten in dem Waldstück insgesamt 84 Behältnisse (Eimer und Kanister) unterschiedlicher Größe, die mehr oder weniger mit Lacken, Farben, Säuren oder Kleberresten gefüllt waren. Nach ersten Maßnahmen durch die Feuerwehr wurden die Behälter durch Mitarbeiter des Bauhofes der Gemeinde Wedemark abtransportiert. Die Polizei ermittelt jetzt wegen unerlaubten Umgangs mit gefährlichen Abfällen sowie Bodenverunreinigung und sucht Zeugen, die Angaben zu dem bislang unbekannten Verursacher geben können. Hinweise nimmt das Polizeikommissariat Mellendorf unter Telefon (0 51 30) 97 70 entgegen. Die Polizei möchte vor allem wissen, ob ein größeres Fahrzeug, möglicherweise ein Liefer- oder Pritschenwagen in der fraglichen Nacht auf dem Parkplatz beobachtet worden ist. Die Feuerwehr sei bei diesem ABC-Einsatz mit elf Kameraden und vier Fahrzeugen vor Ort gewesen, berichtet Feuerwehr-Pressesprecher Carsten Bohlmann. Einige Gebinde seien umgestürzt und teilweise ausgelaufen gewesen. Die Einsatzkräfte hätten die Behältnisse zusammengetragen und gesichert. Bereits ausgelaufene Farb– und Kleberreste wurden in leere Behältnisse gefüllt und so ein weiterer Umweltschaden verhindert.
Empört schickte eine Leserin dem ECHO Fotos von illegalem Sperrmüll auf dem Platz vor dem Schützenhaus in Brelingen zu. Sie hat mittlerweile auch die Gemeinde informiert, die den Hinweis an aha weitergegeben hat. Dennoch bleibt dies eine Ordnungswidrigkeit, die den Verursacher, wenn er ermittelt wird, teuer zu stehen kommt. Bitte nicht nachmachen, appelliert die Leserin an ihre Mitbürger. Eine andere Leserin weist auf ein anderes Problem hin: „Ratten wurden in unserem Wohngebiet gesehen. Tot und lebendig. Nicht etwa in der Natur, sondern sichtbar für jedermann. Im Kranichweg und in einem Seitenweg des Bettina-von-Arnim-Weg in Bissendorf. Und das nur, weil einige Menschen puren Egoismus ausüben und Müllsäcke der aha von 2014 an die Straße stellen, die natürlich nicht abgeholt werden und die Ratten anlocken!“