Unfallrettung als Herausforderung

Die Feuerwehr probte den Ernstfall. Foto: Feuerwehr

Feuerwehr Bissendorf übte im Gewerbegebiet

Bissendorf. Die Stützpunktfeuerwehr Bissendorf/ Scherenbostel übte am vergangenen Donnerstag den Ernstfall. „PKW gegen LKW“ war ein Unfallszenario im Gewerbegebiet Bissendorf. 25 Einsatzkräfte trafen sich zum monatlichen Übungsabend am Feuerwehrhaus am Pinkvoßhof. Ausbildungsleiter Heinrich Dedecke und Dirk Schütte begrüßten die Anwesenden und nahmen sich als Schiedsrichter Zeit die Übung zu beobachten. Die Einsatzkräfte besetzten die Einsatzfahrzeuge, rückten zur Einsatzstelle ab und fanden folgende Lage: Ein LKW hatte einen Personenkraftwagen auf der Fahrerseite gerammt und diesen stark verformt. Im PKW waren zwei Personen eingeklemmt- der LKW Fahrer konnte sich aus seinem Fahrerhaus nicht selbstständig befreien. Die LKW Fahrertür war durch eine Straßenlaterne nicht zu öffnen. Die Einsatzkräfte sicherten den Brandschutzes vor Ort, erkundeten die Einsatzlage und gaben erste Rückmeldung zur Leistelle. Festgestellt wurden drei eingeklemmte Personen, sodass weitere Rettungsmittel angefordert wurden. Eintreffende Einsatzkräfte an der Unfallstelle richteten derweil den inneren und äußeren Absperrkreis um die Unfallwagen ein. Aufbau von Geräte- und Sanitätsablage, Vornahme der hydraulischen Rettungsgeräte, sowie Einteilung der Feuerwehrsanitäter und Abstimmung der Gruppenführer standen in der ersten Einsatzphase im Vordergrund. Die Betreuung der verletzten Personen geschah in zwei Einsatzabschnitten, welche eingerichtet wurden. Die Unfallopfern wurden Imobilisiert und Maßnahmen der Erstversorgung eingeleitet. Die Feuerwehrsanitäter übernahmen dann die medizinische Versorgung. In zwei Einsatzabschnitten wurden der LKW Fahrer und die beiden Insassen des Personenkraftwagens innerhalb von 36 Minuten befreit. Besonders junge Einsatzkräfte konnten bei dieser Übung Erfahrungen sammeln, kommt es doch Realeinsatz auf Ruhe und strukturiertes vorgehen an. Eine dritte Tür an Fahrzeug, sowie sichern des Unfallfahrzeuges und das abnehmen des Daches standen im ausgearbeiteten Drehbuch für diese realitätsnahe Übung. Der Ausbilder für technische Rettung Holger Bauer hatte akribische Vorbereitungen in das Szenario investiert, um das gesetzte Ausbildungsziel für die Einsatzkräfte zu erreichen. Die Schiedsrichter nahmen während der Übung Schwachstellen und Verbesserungen auf und notierten diese für ein späteres Feedback mit den Einsatzkräften. Nach 2,5 stündiger Ausbildung wurde die Einsatzstelle dann zurückgebaut und aufgeräumt. Die Einsatzkräfte rückten in den Standort ein und beendeten den Übungsdienst. Weitere Informationen zum Übungsablauf und zur Freiwilligen Feuerwehr Bissendorf / Scherenbostel sind nachzulesen unter. www.feuerwehrbissendorf.de.