UNICEF vor Ort aktiv

Der Verkauf von Kaffee und Waffeln bringt UNICEF wichtige Spendengelder. Beim Flohmarkt in der Eishalle lud das Kinderhilfswerk Interessierte auf diese Weise auch zum Plaudern ein. Foto: S. Birkner

Büro der Hilfsorganisation auf Vorplatz der Eishalle

Mellendorf (sb). Was genau macht eigentlich UNICEF und wofür setzt sich die Organisation ein? Die Ehrenamtlichen beantworten diese Frage häufig. Seit einiger Zeit sind sie mit ihrem Büro im runden Pavillon auf dem Vorplatz der Mellendorfer Eishalle beheimatet. Und scheuen den Kontakt nicht: Beim Sonntagsflohmarkt lockten sie Interessierte mit Kaffee und Kuchen und gaben Auskünfte über das Kinderhilfswerk. UNICEF setzt sich auf der ganzen Welt für Kinder und ihre Rechte ein. Es gibt Projekte in Entwicklungsländern, wo Zugang zu Trinkwasser oder Schulbildung ermöglicht werden sollen. In Krisengebieten macht sich UNICEF für Flüchtlingskinder stark, und hierzulande geht es oft um subtilere, aber nicht minder würdige Kinderrechte: das Recht auf Spielen zum Beispiel oder das Recht auf Gehörtwerden. Christiane Freude leitet den Arbeitskreis Südheide, zu dem auch die Wedemark gehört. Es gehe nicht nur ums große Spenden, sagt sie: Jedes Gespräch und jede Sensibilisierung könne einen Unterschied ausmachen. „Wir Ehrenamtlichen sind eine starke Gemeinschaft aus sehr unterschiedlichen Menschen“, wirbt Freude. Bei den Treffen und Aktionen bringe dann jeder seine ganz eigenen Talente ein: Organisieren, Reden, Gestalten oder Verkaufen.
Wer mehr über die Nöte und Dringlichkeiten von Kindern weltweit erfahren und vielleicht aktiv etwas dagegen unternehmen möchte, kann das auf persönliche Weise tun. Die UNICEF-Ehrenamtlichen geben bei einer Tasse Kaffee gerne Auskunft. Im Pavillon vor dem Eisstadion freuen sie sich dienstags zwischen 15 und 17 und donnerstags zwischen 10 und 12 Uhr über jeden Besucher.