Urkunde für Peter Stöver aus Ibsingen

Die ausgezeichneten Besitzer der 100.000 Liter Kühe (Peter Stöver aus Ibsingen ganz rechts), sowie die wiedergewählten Vorstandsmitglieder mit Geschäftsführer Alwin Prinzhorn (2.v.l) und Dr. Timo Winkelmann von den Frischli Milchwerken (links) Foto: K.-D. Quade

Besitzer von 100.000-Liter-Kuh von Milchkontrollverein geehrt

Rodewald. „Der Hauptpreis einer gut bestückten Tombola ist heute Abend ein Fahrrad!“ verkündete Vorsitzender Ulrich Leseberg (Wendenborstel) in einem voll besetzten Saal auf der 63. Generalversammlung des Milchkontrollverein Rodewald-Hagen im Gasthaus Ernst Höper in Rodewald. Zuvor begrüßte der Vorsitzende die zahlreich erschienen Mitglieder, Milchlieferanten und Gäste. Im Geschäfts- und Leistungsbericht meldete Geschäftsführer Alwin Prinzhorn einen Mitgliederrückgang von drei Betrieben auf nun mehr 97 Mitgliedsbetriebe. Die Kuhzahl stieg um 188 auf 6107. Die Milchleistung steigerte sich moderat um 29 Kilogramm auf 9072 Kilogramm Milch, der Fettgehalt sank auf 4,03 Prozent (-0,04 Prozent) bzw. der Eiweißgehalt blieb auf 3,41 Prozent.
Als beste Betriebe nannte Geschäftsführer Prinzhorn die Betriebe Gerd Siemer (Suderbruch), Werner Ristenpart (Brase), Hermann Ahrens (Lutter) und Diethelm Evers aus Rethem-Moor. Die beste Milchleistung nach dem ersten Kalb, die so genannte erste Laktationsleistung, erbrachte die „Wiene“ aus dem Betrieb Stefan Fedderke aus Basse-Neustadt mit 11.707 Milch-Kilogramm und 943 Fett- und Eiweiß-Kilogramm. Bei den besten Kühen, die schon mehr als ein Kalb geboren hatten, setzte sich die Kuh Nomadin mit 13.490 Milch-Kilogramm und 1.055 Fett- und Eiweiß-Kilogramm an die Spitze. Sie stammt aus dem Betrieb von Werner Ristenpart aus Brase-Neustadt. Der Stolz eines jeden Milchviehhalters und die Krönung aller Milchleistungen sind die so genannten „100.000 Liter Kühe“. Hier hat der Kontrollverein Rodewald-Hagen gleich 12 „aktive“ Tiere. Der Geschäftsführer nannte für das Jahr 2012 auch sechs „Neue“, die die magische Grenze von 100.000 Milch-Kilogramm überschritten hatten. Hierfür wurden die Besitzer Friedrich Leseberg (Bevensen), Peter Stöver (Ibsingen), Diethelm Evers (Rethem), Gerd Siemer (Suderbruch, 2 Tiere) und Matthias Kirchhoff (Dudensen) mit einer Urkunde geehrt. Als herausragende überregionale Lebensleistung bezeichnete Leistungsinspektor Klaus-Dieter Quade, Aussenstelle Sulingen der Landwirtschaftskammer Niedersachsen die Lebensleistung der Kuh Tasmania aus dem Betrieb Strassemeyer aus Hauskämpen im Landkreis Nienburg. Das Tier hatte die ernorme Lebensleistung von 172.927 Kilo Milch geliefert und zehn Kälbern das Leben geschenkt. Deutschland weit haben dies bislang nur sieben Kühe geschafft, so der Leistungsinspektor weiter. Solche Leistungen funktionieren laut Quade nur, wenn sich die Tiere wohl fühlen. Dem positiven Kassenbericht des Geschäftsführers war durch die beiden Kassenprüfer Peter Stöver (Ihsingen) und Heinrich Meyer (Sonnenborstel) nichts hinzuzufügen und somit entlastete die Versammlung einstimmig Vorstand und Geschäftsführung. Ebenso einstimmig erfolgte die Wiederwahl der Vorstandsmitglieder Henning Gödecke (Otternhagen), Friedrich Heine jun. (Wenden) und Bernd Wiggers (Rodewald) für die kommenden drei Jahre. Neuer Kassenprüfer für Heinrich Meyer (Sonnenborstel) ist für die kommenden zwei Jahre Andreas Northe (Mandelsloh). Aus dem Milchwirtschaftlichen Kontrollverband Mittelweser berichtete der Geschäftsführer Friedhelm Härtel und zog eine durchweg positive Bilanz. „Wir haben gut gearbeitet und versorgen unsere Mitglieder immer aktuell und zeitnah mit Daten und Fakten“. Dies belege auch der Zeitraum von der Milchprobenahme bis zur Untersuchung der Milchproben. „Der geforderte Zeitrahmen von drei Tagen sei immer eingehalten worden“! freute sich Härtel. Die Ehrung der Milchlieferanten für Spitzenqualität der angelieferten Milch nahm für die Frischli Milchwerke aus Rehburg Dr. Timo Winkelmann vor. Ausgezeichnet wurden insgesamt 28 Milcherzeuger, davon elf mit einer goldenen Stallplakette, für langjährige Spitzenqualität.