Uwe Kinzel zeigt Vortrag über Nordkorea

Uwe Kinzel gibt mit seinen Bildern einen Einblick in ein weitgehend unbekanntes Land. Foto: U. Kinzel

„Das isolierteste Land der Erde – oder gar ein anderer Kosmos?“

Bissendorf. Bei einem Diavortrag über Nordkorea entführt Uwe Kinzel die Zuschauer am Freitag, 8. Februar, in das isolierteste Land der Erde. Die Veranstaltung der Gemeinde Wedemark findet um 20 Uhr im Bürgerhaus in Bissendorf statt. Nordkorea ist ein Unikum. Hier scheint die Zeit stehengeblieben und der Stalinismus und Kommunismus nach wie vor an der Macht zu sein. Pardon – es muss natürlich heißen: der „Kimismus“, denn in diesem fernöstlichen Land herrscht seit drei Generationen eine einzigartige kommunistische Erbdynastie der Familie Kim. Anlässlich des 100. Geburtstages des ersten und „ewigen Präsidenten“ Kim Il-Sung (1912 – 1994) der „Demokratischen Volksrepublik Korea“, unternahm Uwe Kinzel eine Reise in dieses abgeschottete Land. Er traf dabei auf eine total militarisierte und in absoluter Unkenntnis über die Außenwelt lebende Gesellschaft. Kurz nach dem Tode des vorherigen Machthabers, des „geliebten Führers“ Kim Jong-Il (1941 – 2011), traf er aber auch auf ein Land, dass sich unter dem „großen Lenker“ Kim Jong-Un (geb. 1983/1984) vielleicht doch ansatzweise öffnen könnte – um am Ende nicht völlig den Anschluss zu verlieren. Für das totalitäre Regime ein gewagter Spagat. Kinzel gibt in seinem Dia-Vortrag mit Live-Kommentar einen Überblick über Geschichte und Politik sowie den absurdesten aller Personenkulte. Dabei steht der Staatsgründer Kim Il-Sung im Mittelpunkt des Interesses. Anhand seiner Entwicklung werden Ereignisse wie der Koreakrieg (1950 – 1953), die zementierte Teilung, aber auch das katastrophale Scheitern der nordkoreanischen Wirtschaftspolitik deutlich. Ein Höhepunkt des Vortrages ist natürlich die Teilnahme an den 4tägigen Feierlichkeiten zum 100. Geburtstag. Hier entfalten die Herrschenden einen Blick auf das Land, wie es ihnen genehm ist: mit Militärparade, Huldigungen und einer pompösen Abschlussfeier, zu der Kinzel eingeladen war. Trotz allem aber ist Nordkorea auch ein Land, das mit einer herrlichen Natur, einer uralten Kultur und durchaus freundlichen Menschen aufwarten kann. Kinzel nimmt die Zuschauer mit in den Osten ans japanische/koreanische Meer, den Norden auf die einzigartigen Granitberge des Myohyang San, den Süden bis an die Demarkationslinie (entmilitarisierte Zone) und besucht natürlich die Hauptstadt Pyongyang. Dabei ist er stets auf der Suche nach weniger Bekanntem und versucht auch durch den Verlauf, des im Westen nahezu vergessenen Koreakrieges, manches in Nordkorea zu erklären, was jedoch nicht unbedingt auf eine Rechtfertigung hinauslaufen muss.
Die Veranstaltung am 8. Februar im Bürgerhaus Bissendorf beginnt um 20 Uhr. Der Eintrittspreis beträgt sechs Euro. Vorverkaufsstellen (zuzüglich zehn Prozent Vorverkaufsgebühr) sind: Bücher am Markt in Bissendorf, Buchhandlung von Hirschheydt in Mellendorf und das Foyer im Rathaus der Gemeinde Wedemark, ebenfalls Mellendorf. Eintrittskarten können auch online über www.ProTicket.de erworben werden.