Verdienstkreuz für Dr. Hellmuth Hahn

Dr. Hellmuth Hahn, Heimatforscher und Ortschronist, wurde gestern mit dem Niedersächsische Verdienstkreuz ausgezeichnet. Foto: Archiv

Hohe Auszeichnung für Bissendorfer Heimatforscher und Ortschronisten

Bissendorf. Der Ministerpräsident hat Dr. Hellmuth Hahn in Anerkennung seiner besonderen Verdienste um das Allgemeinwohl gestern nachmittag bei einer Veranstaltung im Bissendorfer Bürgerhaus das Verdienstkreuz am Bande des Niedersächsischen Verdienstordens verliehen. Hahn hat sich besondere Verdienste als Heimatforscher und Dorfchronist für die Gemeinde Bissendorf und die Wedemark erworben.Anfang der 60-er Jahre begann er Material zur Siedlungs- und Hofgeschichte des Kirchspiels Bissendorf aus Archiven, Kirchenbüchern und privaten Unterlagen zusammenzutragen. Zunächst hielt er Vorträge zur örtlichen Geschichte, die reges Interesse fanden. Das Führen der vom Vater übernommenen Klinik und der erfolgreiche Aufbau der eigenen Praxis beanspruchte jedoch zu viel Zeit als dass die gesammelten Materialien hätten aufgearbeitet werden können.
Seinen Ruhestand hat Hellmuth Hahn jedoch der Publikation und der Erforschung heimatgeschichtlicher Fragen, sowie der fachkundigen Hilfe durch sein tief greifendes Fachwissen gewidmet. Er begann unermüdlich die wertvollen Ergebnisse seiner Forschung über die Historie Bissendorfs schriftlich zu dokumentieren. Seine Werke „Bissendorfer Hof- und Familiengeschichten“, insgesamt fünf Bände, und „Bissendorfer Amt, Kirche und Schule“ bildeten die Grundlage für die Beschriftung von  Emailleschildern, die an alten Hofstellen deren Geschichte  aufzeigen. Zahlreiche weitere Ortschaften der Gemeinde Wedemark konnten bei der Erstellung ihrer Dorfchroniken auf Hahns Aufzeichnungen zurückgreifen. Aktuell steht er Annemarie Buschbaum, mit der er bereits Chroniken der Ortsteile Scherenbostel und Schlage-Ickhorst veröffentlich hat, mit Rat und Tat zur Seite, um auch die Geschichte der Höfe und Familien in Wiechendorf zu erzählen. Mit starkem ehrenamtlichen Engagement bemüht er sich, die dörflichen Strukturen für die Nachwelt lebendig zu halten.
All seine Veröffentlichungen stellt er kostenlos zur Verfügung. Und obgleich sie im Selbstverlag entstanden sind,   haben sie nach Auffassung des Präsidenten des NiedersächsischenLandesarchivs eine solche Qualität, dass eine Auszeichnung für diese Leistung gerechtfertigt erscheint. 
In der evangelisch lutheranischen Kirchengemeinde St. Michaelis Bissendorf hat Hellmuth Hahn dazu beigetragen, dass historische Schriftstücke der Allgemeinheit zugänglich gemacht werden konnten. Entstehen konnte durch seine Mithilfe auch ein alphabetisches Tauf-, Heirats- und Sterberegister der Gemeinde Bissendorf.
Über sein kulturelles Engagement hinaus, ist Hahn in seinem bewegten Leben auch politisch sehr aktiv gewesen. Nachdem er fünf Jahre lang Ratsmitglied der Gemeinde Bissendorf gewesen ist, wurde er 1974 zum Ortsbürgermeister gewählt. Dieses Amt bekleidete er zwei Jahre lang. Durch den Ausbau seiner Praxis, die bisweilen als eine der größten fachinternen Gemeinschaftspraxen in Norddeutschland angesehen wurde, blieb ihm für kommunalpolitische Tätigkeiten nicht mehr die nötige Zeit. Doch seine Bereitschaft auch weit außerhalb der Öffnungszeiten ärztliche Hilfe, wenn nötig sogar bei Hausbesuchen zu leisten, stieß bei der Bevölkerung auf große Anerkennung.
1991 zog es ihn jedoch zurück ins Ehrenamt, das er bis 1997 als Richter beim Landessozialgericht Celle ausübte. Von seinem unermüdlichen Einsatz profitierte auch die ältere Generation, der er von 1998 bis 2001 als Mitglied und Sprecher des Seniorenbeirates der Gemeinde Wedemark eine Stimme verlieh. Seit seinem wohlverdienten Ruhestand beschreibt er seine Tätigkeit selbst und bescheiden als “Amateurhistoriker“. Die über Jahrzehnte geleistete ehrenamtliche Arbeit findet mit der Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Niedersächsischen Verdienstordens die ihr gebührende Würdigung und Anerkennung, erklärte die stellvertretende Regionspräsidentin Angelika Walther, die Hahn gestern nachmittag im Beisein zahlreicher Gäste die Auszeichnung überreichte.