Vernissage von „The Wall“ ist am Freitag

Am Sonnabend war die Projektwand noch im Aufbau. Am Freitag um 17 Uhr ist bereits Vernissage. Foto: A. Wiese

Projekt „wir.macht.neu #1 Wedemark“ nimmt langsam Gestalt an

Mellendorf (awi). Wedemarks Kulturbeauftragte Angela von Mirbach ist ebenso wie Iyabo Kaczmarek vom Projektpartner Freie Kulturproduktionen Hannover überaus zufrieden mit dem Ergebnis von „wir.macht.neu #1 Wedemark“. Auch wenn die Anlaufphase schwieriger als gedacht war und sich am Ende nur 23 Schüler zusammenfanden, jetzt nimmt „The Wall“ Gestalt an. Am Sonnabend begannen die Schüler gemeinsam mit dem Aufbau der Wand. Eine strikte Aufteilung in Gruppen habe es letztendlich gar nicht gegeben, wenn auch einige federführend bei der Baugruppe, der Street-Art-, der Foto- oder der Poetry Slam-Gruppe gewesen seien. Der gemeinsame Charakter des Projekts habe klar im Vordergrund gestanden, waren sich von Mirbach und Kaczmarek einig. Ihr Dank gilt vor allem der Firma Innenausbau Kreft, hier vor allem dem Auszubildenden, der sich sehr engagiert habe, und dem Ausbildungszentrum der Bauindustrie. Das Künstlerteam mit Christoph Zimmermann, Jonas Wömpner, Daniel M.G. Weiß und Tobias Kunze gab ebenfalls ein positives Feedback. Die ersten Planungen für wir.macht.neu hatte es im Herbst letzten Jahres gegeben, berichtete von Mirbach am Sonnabend. Mit der Konzeption habe sich die Gemeinde dann bei der Region und der Stiftung Kulturregion um Fördermittel beworben – und sie bekommen. So geht nur die Hälfte des insgesamt 19.200 Euro teuren Projektes zu Lasten der Gemeindekasse. Gespannt sind die Initiatoren jetzt auf die Wandlung, die die Bretterwand, die drei Jahre auf dem Campus W. stehen bleiben soll, mit der Zeit nehmen wird. „Sie soll eigentlich leben beziehungsweise wachsen. Aber das ist Sache der Schüler. Ich weiß von den Kunstlehrern der Schulen, dass sie das Projekt voll unterstützen und es auch weiter begleiten wollen“, erzählt Angela von Mirbach. Es sollte eine Plattform entstehen, auf der sich die Jugendlichen austauschen können. Was genau jetzt auf der Wand publiziert wird, wollten die Initiatoren und Aktiven im Vorfeld noch nicht verraten. Sie verweisen auf die Vernissage am Freitag und freuen sich auf viele Besucher.