Versammlung der Schiedspersonen

Am vergangenen Sonnabend tagte die Bezirksvereinigung der Schiedsleute Hannover Bückeburg im Bürgersaal in Bissendorf, die Juristin der Gemeindeverwaltung, Petra Patermann (dritte v. l.) begrüßte die 42 Schiedsleute im Namen der Verwaltung. (Foto: L. Irrgang)

Bezirksvereinigung der Schiedsleute Hannover Bückeburg tagte

Bissendorf (ig). Die Vorsitzende der Bezirksvereinigung Hannover Bückeburg, Jutta Hinsch freute sich über „großen und hellen Bürgersaal“ als Veranstaltungsort in der Wedemark, „unserer 42 Gemeinden in der Bezirksvereinigung treffen sich zu so großen Veranstaltungen etwa dreimal im Jahr“, so Hinsch gegenüber dem ECHO, „jede Gemeinde ist so im Grunde als Ausrichter alle 13 Jahre einmal an der Reihe. Etwa 150 Männer und Frauen sind in dem Bezirk als Schiedspersonen tätig, zu der Versammlung in der Wedemark konnte Hinsch 42 Schiedsmänner- und frauen begrüßen. Schiedspersonen können Streitigkeiten oftmals außergerichtliche klären, betonte auch die Juristen der Gemeindeverwaltung, Petra Patermann, welche die Grüße der Gemeindeverwaltung überbrachte. „Wir freuen uns sehr, dass diese Veranstaltung heute hier stattfindet.“ Patermann berichtete aus ihrer juristischen Tätigkeit, oftmals würden sich zerstrittene Bürger bei ihr melden, viele Nachbarschaftsstreitigkeiten würden so oft an sie herangetragen. „In einem solchen Fall bin ich froh, dass sich der ein oder andere Fall an die Schiedspersonen verweisen lässt.“ Die Tätigkeit der Schiedspersonen nannte die Juristin „einen sehr wichtigen Beitrag gerade zur außergerichtlichen Streitbeilegung.“
Die Kontaktdaten der Schiedspersonen aus der Wedemark können bei der Gemeindeverwaltung oder der Polizeidienststelle erfragt werden und sind zudem unter HYPERLINK "http://www.wedemark.de" www.wedemark.de abrufbar. Schiedspersonen sollen grundsätzlich die Gerichte entlasten, aus diesem Grund können auf Antrag bürgerrechtliche Vermögensstreitigkeiten, nachbarrechtliche Fragen und Streitfälle, sowie niedrig sanktionierte Strafantragsdelikte wie etwa Hausfriedensbruch, Beleidigung oder aber auch die einfache Körperverletzung von den Schiedspersonen getreu dem Motto „schlichten statt richten“ behandelt werden.