vhs hat Kundenservice noch verbessert

vhs-Geschäftsführer Friedrich Noack und Angela Pfeiffer mit den druckfrischen Programmen für das nächste Semester. Foto: A. Wiese

Neue EDV-Software, neue Telefonanlage, neuer Internetauftritt

Wedemark/Burgwedel (awi). Ein neues prall gefülltes Programm und ein noch einmal wesentlich verbesserter Service begleiten den Start der Volkshochschule Hannover-Land ins neue Semester. „Wir haben eine neue EDV-Verwaltungs-Software, eine neue Telefonanlage und einen neuen Internetauftritt", freute sich vhs-Geschäftsführer Friedrich Noack in der Pressekonferenz am Montagnachmittag. Dadurch sei eine noch schnellere Anmeldung möglich, die EDV ermögliche der vhs Informationen über die Bedarfe ihrer Kunden, zum Beispiel „Wer kommt woher und wählt was", und während der Anmeldezeiten bleiben den Außengeschäftsstellen jetzt besetzt. Die zentrale Nummer läuft jetzt in allen Geschäftsstelle auf und wer Zeit hat, nimmt die Anmeldungen. Vorher konnten die Anmeldungen nur in Neustadt angenommen werden. Um die nötigen Personalressourcen vorzuhalten, mussten die Mitarbeiter aus Wedemark und Burgwedel ebenfalls nach Neustadt fahren und die Geschäftsstellen waren nicht besetzt. „Da aber viele Wedemärker und Burgwedeler ihre Anmeldung auch persönlch abgeben möchten und vielleicht noch ein kurzes Gespräch führen möchten, ist diese Lösung wesentlich kundenfreundlicher", führten Noack und die Beautragte für Öffentlichkeitsarbeit, Angela Pfeiffer, aus. Ein völlig überarbeiteter Internetauftritt mit modernem Layout hilft beim Selektieren der Angebote und einem Überblick über die Restplätze. Erfreut konnte Geschäftsführer Noack berichten, dass für die gesamte vhs gelte, dass die Teilnehmerzahlen unter dem Strich nicht rückläufig seien, sich lediglich etwas anders verteilten: So seien im vergangenen Jahr Fremdsprache und EDV etwas weniger angewählt worden, die Angebote für Kinder und im kulturellen Bereich jedoch verstärkt. „Das ist angesichts der Wirtschaftsflaute ein Ergebnis, das wir nicht zu hoffen gewagt haben", so Noack und verweist stolz auf insgesamt über 20.000 Teilnehmer. Dass die Wedemark leichte Verluste verzeichne sei auf die eingeschränkten Möglichkeiten am Standort Gilborn zurückzuführen, wo die vhs Räume an die Ganztagsschule abgeben musste. Noack hofft hier auf bessere Verhältnisse, wenn im nächsten Jahr die zusätzlichen eigenen Unterrichtsräume in der neuen Geschäftsstelle am Mühlenberg in Bissendorf genutzt werden können.
Im heute verteilten Programm finden sich auch einige völlig neue Angebote, zum Beispiel ein Gesundheitsurlaub am Steinhuder Meer, der sich natürlich vor allem an an überregionale Interessenten richtet und ein Stück weit auch den Tourismus vor Ort ankurbeln soll. Im Sprachenbereich sei die Nachfrage, vor allem auch in der Wedemark, wieder gestiegen, so Angela Pfeiffer, und es würden auch wieder Nachmittagskurse angeboten. Interessant sei der Effekt, dass die Hauptsprachen wie Englisch, Spanisch und Französisch rückläufig seien, jedoch Randsprachen wie Portugiesisch und Japanisch – hier wird es einen Kurs in Scherenbostel geben – verstärkt nachgefragt würden. In Burgwedel liegen skandinavische Sprachen wie Dänisch im Trend. Neue Angebote gibt es auch aus dem Bereich Mensch und Gesellschaft. Gespannt sind die Veranstalter auf die Resonanz auf das Lebensart-Seminar mit Whiskeyprobe und Weinprobe in Burgwedel. Aber auch kunstgeschichtliche Weiterbildungsangebote finden in der Wedemark und Burgwedel große Beachtung. Über das reguläre Programm hinaus bietet die vhs geschlossene Kurse für Firmen in beliebigen Themenbereichen und Ganztagsangebote für Schule an. Hier soll die Kooperation weiter verstärkt werden.