VHS Theatergruppe spielt im Forum W

„Die seltsame Gräfin“ – hier eine Spielszene aus dem Forum Campus W – hält eine überraschende Auflösung für die Theaterbesucher bereit. Foto: B. Stache

Edgar Wallace-Klassiker „Die seltsame Gräfin“ mit Spannung und Wendungen

Mellendorf (st). Die Theatergruppe der Volkshochschule (vhs) Hannover-Land hatte am Sonnabend zu einem Theaterabend in das Forum Campus W in Mellendorf eingeladen – zur Aufführung des Stücks „Die seltsame Gräfin“. „Wie viele Morde wird es wohl geben?“, mag sich so mancher der mehr als 100 Gäste gefragt haben. Immerhin stammt „Die seltsame Gräfin“ aus der Feder des englischen Kriminalschriftstellers Edgar Wallace, der sein Werk 1928 unter dem Titel „The Strange Countess“ veröffentlichte. Martin Bossert, vhs-Spielleiter, führte bei dem Krimistück Regie. Nach 18-monatiger Vorbereitungszeit kommt es nun zur Aufführung in der Region Hannover. Nach der Premiere in Neustadt a. Rbge. stand jetzt die Spielstätte in Mellendorf auf dem Plan – mit 14 Laiendarstellern, darunter fünf Herren, im Alter von 28 bis 83 Jahren. Manuel Beicht, der die Rolle des Sohns der seltsamen Gräfin spielt, bringt bereits Bühnenerfahrung aus dem Bereich Kabarett mit. „Das Stück mit einer reinen Spieldauer von 135 Minuten lebt von starker, inhaltlicher Tiefe“, erklärte Regisseur Martin Bossert zu Beginn der Aufführung, die mit einer Pause auskommt. Schon in der Auftaktszene beweisen Susanne Droste als Privatsekretärin der Gräfin, die von Ursula Behling gespielt wird, und Manuel Beicht ihr ganzes schauspielerisches Können. Die weiteren Schauspieler stehen den beiden in nichts nach. Schaurig schön kommt dann auch schon der erste akustische Effekt daher: „Die Stimme des Teufels“ mutmaßt Sekretärin Margret Reddle noch voll Erschrecken. Um zukünftigen vhs-Theaterbesuchern die Spannung nicht zu nehmen, wird hier auf die weitere inhaltliche Beschreibung des spannungs- und wendungsreichen Stücks verzichtet. Verraten sei an dieser Stelle nur, dass es am Abend in der Wedemark ganz viel Applaus gab. Weitere Aufführungen sind am Sonntag, 19. November, um 14.30 Uhr in Luttmersen im Haus an der Jürse, am Sonnabend, 25.11., um 20 Uhr im Forum der IGS Garbsen sowie am Sonnabend, 2. Dezember, um 20 Uhr im Stadttheater Wunstorf. „Mein Ziel ist es, das nächste Stück im Frühjahr 2019 auf die Bühne zu bringen“, verriet vhs-Spielleiter Martin Bossert. Das Catering bei der Aufführung „Die seltsame Gräfin“ hatten Kiana Werner und Mark Schulze übernommen.