Viel Lob für Schützenfest Abbensen

Gestalteten am Freitagabend ein fulminantes Konzert für 250 Besucher und begleiteten am Sonnabend und Sonntag die Ausmärsche: die Musiker des Leinetal-Orchesters.

Einer der letzten Vereine, der sein Fest noch im Zelt feiert

Abbensen (awi). Die Abbensener können sich selbst auf die Schulter klopfen: Dass sie noch ein zünftiges Schützenfest im Festzelt feiern können, verdanken sie einerseits ihrem Engagement, das Zelt aus 100 Kilometern Entfernung zu holen, nachdem sie es dort abgebaut haben und es dann vor Ort wieder aufzubauen. Zum anderen macht das natürlich auch nur Sinn, wenn das Schützenfest gut besucht ist. Und die Rechnung ging auch dieses Mal wieder auf: Das abendliche Konzert des Leinetal-Orchesters nach der Kinderbelustigung am Freitag war mit 250 Besuchern sehr gut frequentiert. 110 Essen beim Festessen am Sonnabend stimmten den neuen Vorsitzenden Ingo Aßmus ebenfalls sehr optimistisch. Das Kompliment für das volle Zelt am Freitag ging an die Musiker, die ihr diesjähriges Konzert unter das Motto „TV- und Filmmusik“ gestellt hatten und es mit einer Gesangseinlage von Olaf Metterhausen krönten, der in-brünstig „Die kleine Kneipe“ schmetterte. Darüberhinaus erklangen Melodien wie Hoch Heidecksburg, Von Freund zu Freund, Stranger on the shore, My fair Lady, König der Löwen, Winnetou & Old Shatterhand, James Last Golden Hits, Billy Vaughn und Simply the Best. Eine Pause gönnten sich die Leinetaler nicht. An beiden Tagen geleiteten sie die Schützen zum Scheibenannageln durchs Dorf. Der neue Vorsitzende Ingo Aßmus bedankte sich herzlich bei allen Aufbauhelfern, aber auch bei Schausteller und Festwirt sowie allen Besuchern des Festes. Bürgermeister Helge Zychlinski zeigte sich ebenfalls beeindruckt, „was Sie hier noch auf die Beine stellen. Das ist beinahe einzigartig in der Wedemark in dieser Größenordnung. Auf jeden Fall haben Sie den größten Autoscooter. Danke an Helfer und Besuch und Respekt an das Orchester!“ Abbensen sei ein vorbildlicher Verein, der über 30 Jahre von Wolfgang Kasten hervorragend geführt worden sei. Dieser habe dafür auch die Ehrennadel der Gemeinde erhalten, betonte Zychlinski. Ortsbürgermeister Peter Reuter und Kreisoberschützenmeisterin Birgit Gräfenkämper schlossen sich an. Gräfenkämper ehrte dann mehrere Mitglieder für langjährige Treue: Wilhelm Bredthauer und Erich Knop (60 Jahre), Karl-Heinz Berger (50 Jahre), Christa Beermann und Marianne Knigge (40 Jahre) sowie Ullrich Kratz (15 Jahre). Bevor es endlich mit dem sehr leckeren Festessen losging, wurden die Majestäten und Preisträger proklamiert. Schützenkönig wurde Jörg Lischitzki vor Mario Stumpf und Andreas Kappus, Bürgerkönig nach einem Umschießen Matthias Paggel. Junioren waren in diesem Jahr nicht angetreten. Bei den Kindern sicherte sich Nils Aßmus den Königstitel vor Jo-Anne Paggel und Joost Stumpf. Damenkönigin ist Scheibenmalerin Cornelia Kratz vor Margret Lischitzki und Nicole Burger. Den Kaiserinnenpokal errang Margret Lischitzki, den Jubiläumspokal Mario Stumpf. Der war begehrt: 20 Damen und Herren schossen auf den Pokal, aber nur drei Schützen erzielten 50 Ring. Nach einmaligem Umschießen hieß der Sieger dann Mario Stumpf.