Volks- und Schützenfest 2015 in Abbensen

1. Vorsitzender Wolfgang Kasten (von links) mit Damenkönigin Heike Aßmus, Schützenkönig Volker Zaum und allen weiteren Königen sowie Geehrten beim Gruppenfoto vor dem große Festzelt in Abbensen. Foto: B. Stache
 
Der 12-jährige Nils Aßmus (vorne) spielt seit Mai 2014 Trompete im Leinetal-Orchester. Foto: B. Stache

Drei Tage fröhliches Feiern mit Königen und vielen Kindern

Abbensen (st). Das war auch für den Schützenfest erfahrenen und langjährigen 1. Vorsitzenden Wolfgang Kasten eine Überraschung: In Erinnerung an eine alte Tradition nagelten Uwe Peters und Peter Burger in Verkleidung als Kuh und Dame am Samstagnachmittag die Schützenscheibe am Haus des Bürgerkönigs 2015, Mario Stumpf, an. Am Umzug durch das Dorf zum Annageln der Schützenscheiben nahmen auch viele Kinder teil. Für die Jüngsten hatte das Volks- und Schützenfest bereits am Freitag mit dem schon traditionellen Kindernachmittag auf dem Festplatz begonnen. „Wir machen dieses Fest für unsere Bürger, aber auch um den Kindern aus Abbensen ein schönes, attraktives Fest zu bieten“, betonte Vorsitzender Kasten. Am Abend ging es für die Erwachsenen musikalisch im großen Festzelt der Schaustellerfamilie Musiolek weiter. Das Leinetal-Orchester im Schützenverein Tyrol-Abbensen von 1901 unter Leitung von Olaf Metterhausen unterhielt die Gäste unter anderem mit Stücken von Herb Alpert, Truck Stop und Costa Cordalis. Mit dabei der 12-jährige Nils Aßmus aus Abbensen. Seit Mai 2014 spielt er in dem Orchester Trompete. Der musikalisch begabte Junge hat seine Trompetenausbildung beim Posaunenchor Helstorf erhalten. „Ich spiele Trompete, Posaune und Querflöte“, berichtete er in einer Spielpause. „Wir sind heute gerne in das Festzelt nach Abbensen gekommen, um das Leinetal-Orchester zu hören“, erklärte Kathrin Thanscheidt aus Helstorf. Ehemann Josef ergänzte: „Die Professionalität des Orchesters überzeugt.“ Zur Proklamation der Könige war am Sonnabend auch Kreisoberschützenmeister Mathias Böttcher nach Abbensen gekommen – im Gepäck zahlreiche Ehrungen. Für 50-jährige Mitgliedschaft im Deutschen Schützenbund wurden Jürgen Schmidt und Heinrich Uelschen ausgezeichnet. Wilhelm Bredthauer, Heinz Friedemann und Hermann Uelschen gehören dem Deutschen Schützenbund seit 40 Jahren an. Jürgen Günther wurde für seine langjährige Vorstandsarbeit als Schießsportleiter und 2. Vorsitzender mit der Verdienstnadel des NSSV (Niedersächsischer Sportschützenverband) geehrt. Wolfgang Kasten nahm anschließend die Proklamation der Könige und Ehrung der Preisträger 2015 vor. Trompeter Nils Aßmus wurde Kinderkönig vor Annemarie Wucher und Jarl Burger. „Nach drei Jahren Abstinenz konnte wieder ein Juniorenkönig ausgeschossen werden“, freute sich der 1. Vorsitzende. Nach dreimaligem Umschießen lag Maurice Horstmann vor Kai Kappus und Marvin Peters. Um die Damenkönigsscheibe schossen in diesem Jahr zehn Teilnehmer. Heike Aßmus holte sich nach fünfmaligem Umschießen den Titel der Damenkönigin, gefolgt von Anja Peters und Sabine Horstmann. Neuer Schützenkönig wurde Volker Zaum. Vorjahreskönig Ingo Aßmus belegte den zweiten Platz, Andreas Kappus den dritten. Ohne Umschweife schoss sich Jessica Peters den Kaiserinnenpokal, Ingo Aßmus gewann nach langem Zweikampf und achtmaligem Umschießen den Jubiläumspokal. Rebecca Schamber hatte zuvor die besten Grüße aus Rat und Verwaltung der Gemeinde Wedemark überbracht. Sie gratulierte den Königen und Preisträgern und dankte Wolfgang Kasten sowie seinen Helfern für das Engagement bei der Organisation des Volks- und Schützenfests. In seiner Festansprache verriet Schützenvereinsvorsitzender Wolfgang Kasten, der das Amt seit 30 Jahren innehat und damit der dienstlängste Vorsitzende im Kreisverband ist, das „Erfolgsrezept“ des kleinen Schützenvereins in der Wedemark. Auf die Frage, wie es der Verein mit seinen zirka 100 Mitgliedern schafft, noch drei Tage mit so einem Zelt und den dazugehörigen Fahrgeschäften feiern zu können, nannte er drei Gründe: „Wir haben erstens keine großen finanziellen Ansprüche an unseren Schausteller. Wir haben eine gute und verständnisvolle Schaustellerfamilie Musiolek und als drittes haben wir eine tolle Dorfgemeinschaft, die tatkräftig hilft.“ Seit nunmehr zwölf Jahren bereichert die Musiolek GmbH das Fest in Abbensen. In diesem Jahr unter anderem mit Autoscooter, Kinderkarussell, Eiswagen, Süßigkeiten mit Spielwaren, Schießwagen und Verlosungsstand mit Spielautomaten. „Wir kommen immer wieder gerne hierher mit unseren Fahr- und Verkaufsgeschäften sowie dem Zelt“, erklärte Wilhelm Musiolek, der gemeinsam mit seinem Bruder Ingo das Geschäft seit 2004 in dritter Generation führt. „Das ist ein wunderschöner Festplatz hier in Abbensen – kein Staub, viel Gras, so wie wir Festplätze lieben“, lobte Wilhelm Musiolek und fügte an: „Der Jugendtreff hat uns beim Aufbau in keiner Weise behindert.“ Die offizielle Eröffnung des Jugendtreffs in Abbensen, einem ausgemusterten Bauwagen, soll Anfang Juli stattfinden. „Das Erntefest im Oktober werden wir in kleinem Rahmen durchführen. Es wird die Erntekrone gebunden und im Schützenhaus mit einem Gottesdienst gefeiert, anschließend gibt es Kaffee und Kuchen“, kündigte Wolfgang Kasten an.