Von San Francisco nach Los Angeles

Rolf Grünewald mit dem Trikot, das ihn während der Fahrrad-Spendentour durch Amerika begleitet hat. Foto: B. Stache

Lions Präsident Rolf Grünewald berichtet über Fahrrad-Spendentour

Brelingen (st). Von dieser Tour habe er 20 Jahre lang geträumt. „Im vergangenen Jahr sagten meine Freunde Michael, ein passionierter Radrennfahrer, und Gerhard, ein Taucher: Jetzt machen wir das“, erklärte der Präsident des Lions Club Wedemark Rolf Grünewald. Und so machte sich das Trio 2015 auf die weite Reise an die Westküste Amerikas, um per Fahrrad die Strecke San Francisco – Los Angeles zu bewältigen. Am Donnerstagabend präsentierte der Präsident seinen Reisebericht als Multimediavortrag in Brelingen. Bettina Arasin, 1. Vorsitzende des Kulturvereins Brelinger Mitte, begrüßte die zirka 80 Zuhörer zu dem unterhaltsamen Abend. Sie nutze die Gelegenheit, auf die Veranstaltung „Kultur im Dorf“ am 14. und 15. Mai in Brelingen hinzuweisen. Mit vielen Fotos, Videosequenzen und Wortbeiträgen vermittelte Rolf Grünewald einen anschaulichen Eindruck von der Radtour auf dem Highway No.1, die gemäß Routenplan 700 Kilometer lang sein sollte. „Daraus wurden am Ende 850 Kilometer, die es in zehn Tagen zu bewältigen galt“, berichtete der 65-Jährige und damit der Älteste im Team. „Daher war ich am Berg immer der Letzte“, sagte er schmunzelnd. Den Pazifik stets auf der rechten Seite und immer leichtem Rückenwind führte der Weg durch abwechslungsreiche Landschaften – entlang riesiger Gemüsefelder, vorbei an endlos scheinenden Viehweiden, mit flachen und bergigen Etappen. „Bei Temperaturen von bis zu 40 Grad ist Wasser lebenswichtig“, erzählte Rolf Grünewald und berichtete von der Begegnung mit einem Leuchtturmwärter, der ihn mit Wasser versorgte, da sein Vorrat einmal vorzeitig zu Ende gegangen war. „Meine Frau Ala hatte die wichtige Aufgabe übernommen, unser Gepäck, das wir nicht benötigten, nach Los Angeles zu transportieren.“ Rolf Grünewald hat sich früher schon bei Kanutouren auf dem amerikanischen Kontinent bewährt. „Den Yukon River in Kanada, den Missouri und Rio Grande habe ich bereits unter den Bug genommen. Ich bin auch schon zu Fuß über die Rocky Mountains gelaufen.“ Zwei große Fahrradtouren führten den begeisterten Outdoor-Aktivisten nach Polen und 2013 über den Elbe-Radweg von Cuxhaven bis an die tschechische Grenze. Daher benötigte er keine neue Ausstattung für die USA-Radtour. Die eigenen Fahrräder der Drei wurden mit dem Flugzeug nach Amerika gebracht. „Das Fahrrad, das man sich in San Francisco mietet, müsste man dort auch wieder zurückgeben“, so Rolf Grünewald, der sich über die große Hilfsbereitschaft der Amerikaner freute. „Je weiter man ins Hinterland kommt, umso freundlicher und hilfsbereiter werden die Menschen. Nach einer Fahrradpanne von Michael hat ihn ein Pickup-Fahrer 100 Kilometer bis zur nächsten Fahrradwerkstatt mitgenommen.“ Die gesamte Radtour stand unter dem Motto Spenden sammeln. „Aus Amerika haben wir zirka 200 Dollar mitgebracht. Insgesamt wurden 570 Euro eingefahren. Das Geld kam der Fahrradwerkstatt für Flüchtlinge in der Wedemark zugute“, erklärte der Lions Präsident. Unter den Vortragsgästen waren auch Sonja Mann und Daniel Brand aus Brelingen. „Anstelle der Bilder, die Hochglanzbroschüren über diese Strecke liefern, vermittelte der Media-Vortrag realistische Eindrücke“, beschrieb Brand seine Wahrnehmung. Das Paar wird in diesem Jahr ebenfalls nach San Francisco fliegen und mit einem Campmobil über das kalifornische Weinbaugebiet Napa Valley zum Yosemite National Park fahren.