Von sandig und nussig bis weinig und erdig

Stolz präsentiert der stellvertretende famila-Marktleiter Mark Rintelmann die dipolomierte Käse-Sommeliere Natalie Fibich mit ihrem Zertifikat. Foto: A. Wiese

famila Mellendorf hat jetzt eine diplomierte Käse-Sommeliere

Mellendorf (awi). Was einen ordentlichen Stinker ausmacht, lernen angehende Käsesommeliers in Hannover. Zwei Wochen lang schnuppern und schmatzen sie, dann müssen sie ihr Können in der Diplomprüfung beweisen. Wasser- und Fettgehalt, Aussehen, Herstellung - ein Käsesommelier weiß alles über das Objekt der Begierde. Und so eine frisch gebackene Käsesommeliere hat jetzt auch der famila-Markt in Mellendorf. Natalie Fibich war zwei Wochen beim Käse-Elite-Lehrgang im Cheese Center in Anderten und hat ihre Prüfung schriftlich, mündlich und praktisch erfolgreich abgeschlossen. Für die Kunden in familas Käse-Abteilung bedeutet das, dass sie ab sofort noch kompetenter als vorher beraten werden. Natalie Fibich freut sich über Fragen, kann sie doch dann das neu Erlernte an den Mann oder die Frau bringen und natürlich am besten auch gleich den passenden Käse. Nach fünf Jahren Berufserfahrung freute sich die gelernte Verkäuferin sehr über das Angebot der Zentrale, den hochwertigen Lehrgang zu besuchen. Käsesommelier ist nämlich in Deutschland noch immer etwas ganz Besonderes. Der Titel Käsesommelier ist eine Zusatzqualifikation, er soll aus einem Käseverkäufer einen Genuss-Experten machen und dementsprechend ist auch das Vokabular, das verwendet wird: Von sandig, nussig und weinig ist da die Rede, von erdig und gläsig im Teig, von Bruchlochung und Rotkulturreifung, aber auch von schmierig und muffig. Bis zur Abschlussprüfung muss das Vokabular sitzen. Nicht nur Spezialwissen rund um das Naturprodukt Käse stehen auf dem Programm, sondern auch Schneidetechniken, Hygiene, gekonntes Arrangieren oder die Frage nach guten Kombinationen. Denn Käse steht ja nicht alleine. Die Bandbreite reicht von Wein und Bier über Honig, Feigen, Nüsse, Obst oder verschiedene Saucen.
"Käse liegt voll im Trend", weiß Natalie Fibich und fügt hinzu: "Die Erwartungen der Kunden sind aber auch enorm hoch. Sie möchten alles über Herstellung und Zusatzstoffe wissen." Sie gibt auf Wunsch spezielle Weinempfehlungen zu den einzelnen Käsesorten, weiß aber auch, welches Brot, welche Sauce oder Marmelade am besten dazu schmeckt. Auch ein Käsefonduerezepet können die Kunden an der famila-Käsetheke von Natalie Fibich bekommen. Sie weiß, welcher Käse bei Laktoseintoleranz in Frage kommt und klärt über den Wasserbüffelkäse aus Warpe auf. 200 Käsesorten gibt es am Tresen, weitere 160 im SB-Bereich beim famila in Mellendorf. Am Käsetresen werden die Stücke frisch geschnitten, die Käsesorten, auch in kleinen Menge, individuell zusammengestellt, die Kunden beraten und auf neue Sorten hingewiesen. Etwas ganz Besonderes ist zum Beispiel der Heumilch-Käse. Jede Wochen gibt es neue Käsesorten zu verkosten. Natalie Fibichs persönlicher Lieblingskäse ist der Almer Kräuterschatz, ein Heumilchkäse mit acht Bio-Alpen-Kräutern in der essbaren Rinde. Aber auch der in Rotwein gebadene Espresso Bellavitano hat es ihr angetan. "Die von Hand aufgetragenen, frisch gerösteten Espressobohnen und der reichhaltige Käse ergeben einen einzigartigen Geschmack. Dieser Käse reift zwölf Monate", erzählt die frischgebackene Käsesommeliere, die sich auf viele Anfragen ihrer Kunden freut.