Voraussetzungen für Inklusion erfüllen

CDU unterstützt( sonderpädagogische Grundversorgung

Wedemark. Die Initiative zur Einführung der sonderpädagogischen Grundversorgung an der Grundschule in Brelingen wird von der CDU-Fraktion im Rat der Gemeinde Wedemark begrüßt und nachhaltig unterstützt. Nachdem sich die Grundschule in Brelingen und die Berthold-Otto-Schule auf eine Kooperation verständigt hätten, komme es jetzt darauf an, die Voraussetzungen für die gemeinsame Beschulung aller Kinder in einer Regelschule (Inklusion) zu erfüllen, erklärte Christiane Lüßmann, schulpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion. Der Antrag der Grundschule Brelingen, die Inklusion zu Beginn des Schuljahres 2011/12 einzuführen, sei gut begründet und diene dem Wohl aller Kinder aus dem Einzugsbereich dieser Schule. Die CDU-Fraktion ist der Auffassung, dass die UN-Konvention zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderung richtungweisend ist. Deshalb werde es schon bald einen weiteren Ausbau der sonderpädagogischen Grundversorgung in Niedersachsen geben. Wenn die Inklusion schon jetzt in Brelingen eingeführt werde, könne die Wedemark eine Vorreiterrolle übernehmen, von der schon bald auch andere Grundschulen in der Region profitieren könnten. Deshalb bedürfe das Projekt in Brelingen besonderer Zuwendung der Kommunalpolitiker. Sie seien gefordert, eine gute Idee gemeinsam mit den Lehrkräften und Eltern in die Tat umzusetzen. Sollten kleinere Umbauten in der Grundschule Brelingen erforderlich werden, damit das gesamte Schulgebäude den Anforderungen der behinderten Kinder gerecht wird, werde die CDU-Fraktion entsprechenden Investitionen zustimmen, sagte Lüßmann. Die Einführung der sonderpädagogischen Förderung in Brelingen gehe auch nicht zu Lasten der Berthold-Otto-Schule, da das Recht der Eltern auf Wahl einer Förderschule nicht verändert werde. Grundsätzlich gehe es der CDU um das Wohl und die individuelle Förderung aller Kinder.