Vorschläge für Bauplätze fanden keine Berücksichtigung

Schon vor Wochen, als noch eine dichte Schneedecke das vom Ortsrat auserkorene Baugebiet bedeckte, fragte Wolfgang Kasten: „Warum respektiert die Verwaltung die Wünsche des Ortsrates nicht?“ Foto: L. Irrgang

Negenborns Bürgermeister Kasten enttäuscht von Verwaltungsvorlage

Negenborn (ig). „Die Verwaltung hat die Wünsche und Empfehlungen des Ortsrates nicht beachtet“, so Ortsbürgermeister Wolfgang Kasten in Bezug auf die vom Ortsrat vorgeschlagenen Bauplätze in Negenborn. „Da kommt schon das Gefühl auf, dass die Verwaltung von vornherein den Wünschen des Ortsrates ablehnend gegenüberstand.“ Seit längerer Zeit war die Schaffung von Bauplätzen in Negenborn ein Thema im Ortsrat gewesen, welches das Gremium sehr beschäftigte. Mehrmals habe man innerhalb des Ortsrates über die unterschiedlichen Möglichkeiten an Bauplätzen in Negenborn beraten und habe diese auch in Augenschein genommen, so Kasten. Bei vielen dieser Gebiete sei zudem die Versorgung gegeben, man habe über diese Bauplätze Negenborn die Möglichkeit geben wollen, sich weiter zu entwickeln und dies gerade an mehreren kleineren Bauplätzen im Ort, betonte Kasten im Gespräch mit dem ECHO. Man habe sich dann als Ortsrat für vier Bauplätze entschieden, „darunter waren einstimmige Entscheidungen und auch mehrheitliche.“ Die Überlegungen des Ortsrates in Bezug auf die Bauplätze habe man der Verwaltung mitgeteilt. Für großes Erstaunen habe dann die Vorlage der Verwaltung gesorgt, welche später dem Ortsrat zur Abstimmung vorlag, so Kasten. „Denn die entsprach in keiner Weise den Wünschen und Anregungen des Ortsrates.“ In der Vorlage war nur ein Gebiet genannt, welches der Ortsrat als allerletzte Möglichkeit genannt hatte, die von dem Ortsrat favorisierten Gebiete hatten in der Vorlage hingegen keine Beachtung gefunden. „Ich finde es unmöglich, wenn sich Ortsratsmitglieder ehrenamtlich zusammensetzen, planen und sich umfassend Gedanken über die Entwicklung des Ortes machen, darüber abstimmen und dies dann der Verwaltung vorlegen, diese dann aber keine dieser Überlegungen berücksichtigt.“ Die Verwaltung habe aus den Überlegungen des Ortsrates vielmehr eine Vorlage gemacht, welche die gesamten Vorschläge des Ortsrates abschmettert. „Man braucht sich dann als Ortsrat keine Gedanken mehr zu machen, wenn später die Planungen der Verwaltung den Überlegungen eines Ortsrates klar entgegen laufen.“